Star Princess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Star Princess
Star Princess (ship, 2002) 001.jpg
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich (Handelsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Grand-Klasse
Rufzeichen ZCDD6
Heimathafen Hamilton
Reederei Princess Cruises
Bauwerft Fincantieri
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
289,51 m (Lüa)
Breite 36,00 m
Tiefgang max. 8,45 m
Vermessung 108.977 BRZ
 
Besatzung 1.200
Maschinenanlage
Maschine 2 × Elektromotoren
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
21.000 kW (28.552 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
24 kn (44 km/h)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 10.852 tdw
Zugelassene Passagierzahl 2.600
Sonstiges
Klassifizierungen

Lloyd’s Register of Shipping

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 9192363

Die Star Princess ist ein Kreuzfahrtschiff der US-amerikanischen Reederei Princess Cruises, die zum britisch-US-amerikanischen und weltgrößten Kreuzfahrtunternehmen Carnival Corporation & plc gehört. Sie ist ein Schwesterschiff der Grand Princess und der Golden Princess. Alle drei Schiffe gehören zur Grand-Klasse. Im Jahr 2002 war die Jungfernfahrt der Star Princess, welche in der Fincantieri Cantieri Navali Italiani Werft in Monfalcone in Italien gebaut wurde. Derzeit ist die Star Princess in Alaska, Hawaii, an der Pazifikküste und an der mexikanischen Riviera unterwegs.[1]

Am 23. März 2006 brach an Bord während einer Kreuzfahrt ein Feuer aus.[2] Dabei wurden an Backbord über 100 Kabinen beschädigt. Ein älterer Passagier erlag dabei einem Herzinfarkt, elf weitere erlitten teils schwere Rauchvergiftungen. Dank der rechtzeitigen Evakuierung und den erfolgreichen Löschmaßnahmen kamen keine weiteren Passagiere zu Schaden. Vom 9. April bis 13. Mai 2006 wurde die Star Princess daraufhin bei der Lloyd Werft Bremerhaven repariert.[3]

Laut Presseberichten entdeckten am 10. März 2012 zwei Passagiere an Bord der Star Princess ein kleines Fischerboot mit drei Personen in mehreren Kilometern Entfernung in Seenot. Die Besatzung der Star Princess soll die Hilferufe Schiffbrüchiger mutmaßlich ignoriert und die Fahrt fortgesetzt haben. Einer der Fischer wurde nach 28 Tagen gerettet, die zwei anderen kamen ums Leben.[4][5] Nach einem längeren Untersuchungsverfahren konnte Princess Cruises beweisen, dass es sich hierbei nicht um die Star Princess gehandelt haben kann. Unstimmigkeiten in den Aussagen der Passagiere, die angeblich die Schiffbrüchigen gesehen haben sollen, und die Lage des Schiffes zur besagten Zeit, haben zu den Vorwürfen geführt.[6]

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Star Princess verfügt über 17 Passagierdecks. Auf einer Länge von 290 Metern und einer Höhe von 61 Metern befinden sich 1.297 Passagierkabinen. Neben zwei Spezialitätenrestaurants haben Passagiere der Star Princess die Möglichkeit in diversen Casual-Dining-Restaurants zu speisen. Es stehen mehrere Pools und Whirpools, ein Spa und ein Fitnesscenter sowie Boutiquen, eine Jogginglaufbahn und ein virtueller Golfsimulator zur Verfügung. Außerdem sorgen Shows, das "Movies under the Stars", ein Casino etc. für Unterhaltung. Die Bordsprache ist Englisch.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Princess Cruises: Princess Cruises. Abgerufen am 2017-14-07 (deutsch).
  2. Passagier stirbt bei Brand auf Kreuzfahrtschiff. 24. März 2006, abgerufen am 9. April 2017.
  3. Brandschaden auf der Star Princess offenbart Sicherheitsmängel, Die Welt, 2. Mai 2006.
  4. Luxusliner ignoriert Schiffbrüchige – „Wir dachten, sie würden uns retten“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. April 2012 (eingesehen am 20. April 2012).
  5. Panama Castaways Were Spotted By Cruise Ship Passengers – And Ignored By Ship’s Captain, Panama Guide, 13. April 2012 (eingesehen am 20. April 2012)
  6. Dan Askin: Princess Cruises: New Evidence in Claim It Did Not Ignore Distressed Fishermen. cruisecritic, 30. August 2012, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  7. Princess Cruises: Princess Cruises. In: Star Princess. Abgerufen am 17. Juli 2017 (deutsch).