Steinbacher Kampfgans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinbacher Kampfgans[1]
Steinbacher Kampfgans im Zoo Hannover, Foto von Astrid Musmann
Herkunft Steinbach-Hallenberg und Brotterode, Deutschland
Standard
Gewicht
  • Ganter: 5,5 bis 6,5 kg
  • Gans: 4,5 bis 5,5 kg
Farbenschläge
  • grau
  • blau
Legeleistung
  • 20 Stück
  • Mindesteigewicht: 130 g
  • Eierschalenfarbe: weiß
Liste von Gänserassen

Die Steinbacher Kampfgans ist eine mittelgroße Gänserasse.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steinbacher Kampfgänse haben anders als die meisten anderen Gänserassen eine schwarze Gebissleiste, was sie recht grimmig aussehen lässt. Die Steinbacher Kampfgänse sind lebhafte Tiere und wirken sehr elegant.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steinbacher Kampfgänse wurden Ende des 19. Jh. in Thüringen bei Steinbach-Hallenberg und Brotterode erzüchtet, aber erst 1932 anerkannt. Ursprünglich wurde diese Rasse zu Ganterkämpfen genutzt. Als Ausgangstiere wurden Höckergänse und Landgänse und/oder Russische Kampfgänse verwendet (umstritten).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Große Geflügelstandard in Farbe, Bd. 3. Wassergeflügel: Gänse und Enten. Oertel + Spörer. ISBN 3-88627-219-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steinbacher Kampfgans. Eintrag im Geflügel-Lexikon der Geflügelzeitung. Hobby- und Kleintierzüchter Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Berlin
  2. Rassetafeln des Groß- und Wassergeflügels. In: www.bdrg.de. Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V. (BDRG), abgerufen am 9. Januar 2012 (PDF, 2,7 MB).
  3. Steinbacher Kampfgänse (PDF-Datei; 25 kB), www.entente-ee.com