Steine und Erden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tagebau für Neuburger Kieselerde – ein typisches Beispiel für die Gewinnung von Steinen und Erden

Unter dem Sammelbegriff Steine und Erden (auch Anorganische Nicht-Erze genannt) werden verschiedene nicht-metallische, mineralisch-abiogene und mineralisch-biogene Rohstoffe zusammengefasst.

Den so bezeichneten Stoffen ist gemein, dass sie mit Methoden des Bergbaus (meist im Tagebau) aus Lagerstätten in der Erdkruste gewonnen werden und durch mechanische Aufbereitung und/oder thermische Behandlung (Brand) zu technischen Produkten veredelt oder weiterverarbeitet werden.[1][2][3][4]

Ein Großteil der Steine und Erden wird als Zuschlagstoff oder Bindemittel bei der Herstellung von mineralischen Bau- und Werkstoffen verwendet. Ein kleinerer Teil wird für Spezialanwendungen in verschiedenen Industrie- und Chemiebetrieben eingesetzt.[3][4]

Viele Steine und Erden sind Mineralgemenge, mit Ausnahme von Industriemineralen und einigen Bindemitteln, die vorwiegend monomineralisch sind.[5]

Bergmännisch gewonnenes Stein- und Kalisalz wird, obwohl es ebenfalls kein Erz ist, traditionell nicht zu den Steinen und Erden gezählt.[5]

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schrägluftbild eines Granit-Steinbruches bei Walvis Bay, Namibia

Die Steine und Erden lassen sich grob wie folgt unterteilen:[3]

Die Begriffe Massenrohstoffe und Industrieminerale werden manchmal auch weiter gefasst und als Oberbegriff für andere Steine und Erden verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Sickenberg: Steine und Erden. Die Lagerstätten und ihre Bewirtschaftung. Geologie und Lagerstätten Niedersachsens, 5. Bd. Dorn-Verlag, Bremen, Horn 1951, S. 125ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steine und Erden. Technische Fachhochschule Georg Agricola für Rohstoff, Energie und Umwelt zu Bochum, archiviert vom Original am 28. September 2011; abgerufen am 11. Januar 2011.
  2. Landesamt für Geologie und Bergwesen des Landes Sachsen-Anhalt: Steine- und Erdenbergbau
  3. a b c Steine-und-Erden-Lagerstätten. GeoDataZone, archiviert vom Original am 18. Mai 2012; abgerufen am 11. Januar 2011.
  4. a b Steine und Erden – mehr als ein Baustoff. (PDF; 597 kB) Bundesverband Baustoffe - Steine und Erden, abgerufen am 11. Januar 2011.
  5. a b Professur für Angewandte Geologie am Institut für Geotechnik der TU Dresden: Vorlesungsmaterial – Mineralische Rohstoffe - 4. Nutzbare Gesteine und Industrieminerale

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]