Stentangioplastie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Stentangioplastie steht für eine Angioplastie, bei der ein Stent in das behandelte Gefäß implantiert wird. Die Methode wird eingesetzt, wenn eine alleinige Angioplastie nicht zu einer ausreichenden Offenheit des Gefäßes führt oder bekannt ist, dass ohne zusätzliche Stentimplantation die Rate an Restenosen deutlich erhöht ist.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Aus diesem Grund werden (arteriosklerotische) Stenosen der A. carotis nahezu immer mit einer Stentangioplastie behandelt.

Carotisstentangioplastie[Bearbeiten]

Carotisstentangioplastie

Erste experimentelle Tierversuche zur Behandlung von Stenosen der Arteria carotis communis wurden 1977 durchgeführt. Bereits 1979 erfolgte die erste Angioplastie der Arteria carotis beim Menschen. Behandelt wurde eine Verengung aufgrund einer fibromuskulären Dysplasie. Bereits im folgenden Jahr wurden auch erstmals Stenosen bei Arteriosklerose behandelt. Seit 1989 wird das Verfahren als Stentangioplastie durchgeführt.

1987 wurden erste zerebrale Protektionssysteme entwickelt. Hierbei handelt es sich um Filter, die oberhalb der Verengung während der Behandlung freigesetzt werden, um zerebrale Embolien zu verhindern, der Blutfluss zum Gehirn bleibt erhalten. Eine weitere Methode ist eine Ballonokklusion, die entweder oberhalb oder unterhalb der Stenose durchgeführt wird. Hierbei wird der Blutfluss zum Gehirn unterbrochen.

Die technische Erfolgsrate, die eine erfolgreiche Passage und Freisetzung des Stentmaterials beinhaltet, liegt bei 94–99 %. Die peri- und postprozedurale Rate für gleichseitige Schlaganfälle und Tod innerhalb der ersten 30 Tage nach Intervention liegt bei 1,6–7,4 % und ist somit vergleichbar zur operativen Behandlung.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H. H. Eckstein, P. Ringleb, J. R. Allenberg, J. Berger, G. Fraedrich, W. Hacke, M. Hennerici, R. Stingele, J. Fiehler, H. Zeumer, O. Jansen: Results of the Stent-Protected Angioplasty versus Carotid Endarterectomy (SPACE) study to treat symptomatic stenoses at 2 years: a multinational, prospective, randomised trial. In: Lancet neurology Band 7, Nummer 10, Oktober 2008, S. 893–902, ISSN 1474-4422. doi:10.1016/S1474-4422(08)70196-0. PMID 18774746.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!