Steppgewebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Steppgewebe, ein Doppelgewebe, bezeichnet ein Gewebe mit mehreren Fadensystemen, mindestens mit zwei Ketten, dem echten Piqué, einem Hohlgewebe mit Füllschuss. Die Oberfläche wird dabei wie bei Matelassé durch ein Feingewebe bestimmt, das manchmal auch die Rückseite abdeckt. Das Steppgewebe ist nicht mit Steppstoff zu verwechseln.[1]

Im Inneren des Gewebes befinden sich mustermäßig eingebundene Füll- und Figurenschüsse aus dickerem, dochtigem Material. Auf der feinfädigen Oberseite zeichnen sie sich plastisch ab.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Alfons Hofer: Textil- und Modelexikon. 7. Auflage, Band 2, Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main 1997, Stichwort „Steppgewebe“. ISBN 3-87150-518-8.