Steve Blank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steven Gary Blank (* 1953 in New York City, Lower East Side) ist ein US-amerikanischer Unternehmer, Dozent und Autor.

Blank wurde als Sohn von Immigranten, welche einen Lebensmittelladen im Viertel Chelsea in New York City betrieben, geboren. Er wuchs zusammen mit seiner 12 Jahre älteren Schwester auf und er wurde, nachdem sein Vater die Familie verlassen hatte, ab seinem sechsten Lebensjahr von seiner Mutter alleine erzogen. Seine Eltern hatten niemals eine weiterbildende Schule besucht und wünschten sich, dass ihr Sohn einen akademischen Grad anstreben würde. Blank studierte mit einem Stipendium kurz an der University of Michigan, die er bereits nach einem Semester wieder verließ, da er eine Abneigung gegen den Lehrbetrieb hatte. Er trampte nach Miami und fand dort Arbeit auf dem Flughafen. Seine Aufgabe dort war es, Rennpferde in Flugzeuge zu verladen. Während seiner Tätigkeit auf dem Flughafen entwickelter er Interesse an der Avionik, welches er bis in die Anfänge der 1970er Jahre pflegte, als er in die Air Force eintrat. Sein Militärdienst führte ihn während des Vietnam-Krieges nach Thailand, wo er bereits nach eineinhalb Jahren im Alter von 20 Jahren ein Team aus 15 Elektronikern leitetet. Nachdem Blank 1976 den Militärdienst beendet hatte zog er nach Palo Alto, einer Stadt in der Region die heute als Silicon Valley bekannt ist.

Steve Blank kam 1978, zu Beginn des Business Booms, im Silicon Valley[1] an. Seinen ersten Job dort fand er bei ESL, einem Startup, das mit amerikanischen Nachrichtendiensten verbunden war und sich mit der technischen Überwachung der Einhaltung von internationalen Verträgen befasste. Das Unternehmen unterstützte die Regierung in der Gewinnung von Erkenntnissen über sowjetische Technologie- und Waffenentwicklungen während des kalten Krieges.

Blank ist Mitgründer von 8 Firmen, darunter die Firma E.Piphany Er arbeitete bei Zilog und MIPS Computers, Convergent Technologies, Ardent Computer, Pixar, SuperMac Technologies, ESL und Rocket Science Games.[2][3]

Er lehrte in Stanford an der Haas School of Business, an der University of California Berkeley, am California Institute of Technology sowie an der Columbia-Universität.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steve Blank: About Steve Blank. Abgerufen am 10. Juli 2014 (englisch).
  2. http://facultybio.haas.berkeley.edu/faculty-list/blank-steve
  3. http://engineering.stanford.edu/profile/sblank

Weblinks[Bearbeiten]