Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeche Gneisenau: Im Besitz der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur

Die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur ist eine 1995 vom Land Nordrhein-Westfalen und der RAG Aktiengesellschaft gegründete Stiftung mit der Aufgabe, denkmalgeschützte Industrieanlagen zu sichern und zu bewahren, öffentlich zugänglich zu machen, einer neuen, denkmalgerechten Nutzung zuzuführen und wissenschaftlich zu erforschen. Die Stiftung hat ihren Sitz auf dem Gelände der Kokerei Hansa in Huckarde.

Die Industriedenkmalstiftung betreut an 14 Standorten bedeutende Relikte der Montanindustrie im Ruhrgebiet und in Südwestfalen. Neben der Kokerei Hansa, dem Ahe-Hammer und dem Koepchenwerk werden insbesondere ehemalige Bergwerke von der Stiftung gefördert:

  • Zeche Consolidation, Doppelsrebengerüst über Schacht 9 sowie die beiden zugehörigen Maschinenhäuser
  • Zeche Fürst Leopold, Maschinengebäude mit Zwillingstandem-Dampffördermaschinen
  • Zeche Gneisenau, Tomson-Bock und Schachthalle über Schacht 2, Doppelbockfördergerüst über Schacht 4 mit den beiden Maschinenhäusern
  • Zeche Pattberg, Maschinenhalle von Schacht 1
  • Zeche Prosper, Malakoffturm mit eingezogenem Fördergerüst über Schacht 2
  • Zeche Radbod, Fördergerüste über Schacht 1 und 2 sowie die zugehörigen Maschinenhäuser
  • Zeche Sophia-Jacoba, Fördergerüst und Maschinenhalle über Schacht 3
  • Zeche Schlägel & Eisen, Fördergerüst und Maschinenhaus von Schacht 3
  • Zeche Sterkrade, Fördergerüst und Schachthalle von Schacht 1
  • Zeche Zweckel - Fördergerüste über Schacht 1 und 2 sowie die Maschinenhalle
  • Zeche Hansa - Fördergerüst über Schacht 3 und das dazugehörige Maschinenhaus

Ehemalige Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung kann nach ihren Statuten einzelne Stiftungsstandorte an Dritte veräußern, soweit der neue Eigentümer sich verpflichtet, die Denkmale auf Dauer zu erhalten und einer, ihrer Denkmaleigenschaft gerechten und sinnvollen Nutzung zuzuführen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]