Stille Wahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werden bei einer Wahl nicht mehr Kandidaten aufgestellt, als Sitze zu vergeben sind, kommt es je nach Wahlrecht zu einer stillen Wahl. Das bedeutet, dass die Kandidaten automatisch als gewählt gelten.

Die Möglichkeit einer stillen Wahl besteht in der Schweiz in vielen Gemeinden und Kantonen, aber auch bei der Wahl in den Nationalrat.[1] Auch auf Island besteht die Möglichkeit der stillen Wahl für das Amt des Staatspräsidenten.[2]

Die Zusammensetzung des Liechtensteinischen Landtags wurde am 4. April 1939 ebenfalls in einer stillen Wahl ermittelt.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SR 161.1 Bundesgesetz vom 17. Dezember 1976 über die politischen Rechte (BPR), Art. 45. In: www.admin.ch. Abgerufen am 11. Juli 2016.
  2. Stille Wahlen bei Wahlen zum Staatspräsidenten in Island, Seiten 197f.
  3. Infos zu stillen Wahlen in Liechtenstein

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Artikel 45 des Bundesgesetzes über die politischen Rechte der Schweiz
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!