StormHammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
StormHammer
StormHammer in Geiselwind 2015
StormHammer in Geiselwind 2015
Allgemeine Informationen
Herkunft München, Deutschland
Genre(s) Power Metal
Gründung 1993 (als Lizard; später Steamhammer, dann StormHammer)
Website www.stormhammer.de
Gründungsmitglieder
Gesang (bis 1993), Gitarre
Manny „Maniac“ Ewender
Gitarre
Alex Heigl (bis 2008)
Horst Teßmann
Gerry Bitsch (bis 1995)
Aktuelle Besetzung
Gesang
M.Nox (seit 2020)
Gitarre
Bernd Intveen (seit 2013)
Manny Ewender
Bass
Horst Teßmann
Schlagzeug
Chris Widmann (2003–2006, seit 2014)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Ritchie Neumeier (1993–1994)
Gesang
Michael Schinkel (1996–1999)
Gesang
Tommy Lion (2000–2005)
Gesang
Mike Zotter (2005–2009)
Gesang
Ben Silver (2010–2011)
Gesang
Jürgen Dachl (2014–2017)
Gesang
Mathias Kupka (2017–2019)
Gitarre
Marcelo Oehninger (2010–2012)
Keyboard
Martina Schüller (1994–1996)
Keyboard
Markus Heindl (1999–2000)
Keyboard
Chris Morgan (2008–2012)
Schlagzeug
Michael Rödl (1995)
Schlagzeug
Django Schuster (1996–2002)
Schlagzeug
Johannes Lang (2006–2008)
Schlagzeug
Ruben Strenzke (2009–2013)

StormHammer ist eine deutsche Power-Metal-Band aus München.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1993 in München unter dem Namen „Lizard“ gegründet. Da es bereits eine deutsche Southern-Rock-Band mit dem gleichen Namen gab, entschied man sich dazu, den Namen in „Steamhammer“ zu ändern. Da auch dieser Bandname schon von einer anderen Gruppe besetzt wurde, benannte sie sich schließlich in „StormHammer“ um.[1]

Das erste Album FireBall wurde im Jahre 2000 über Century Media veröffentlicht. Zur Promotion von FireBall tourte die Band zusammen mit Morgana Lefay, Angel Dust und Steel Prophet durch Europa. Von den Lesern des Metal-Heart-Magazins wurden sie zum Newcomer 2000 gewählt.

Das zweite Album Cold Desert Moon wurde 2001 ebenfalls über Century Media veröffentlicht, worauf Live-Auftritte als Vorband von Blind Guardian in Deutschland, Italien, Österreich und Ungarn folgten.

Lord of Darkness ist der Titel des dritten Albums, welches 2004 erschien und 2005 durch eine Europatour mit Grave Digger und Astral Doors promoted wurde.

Erst fünf Jahre später, im Jahr 2009, erschien dann mit Signs of Revolution das vierte Album von StormHammer.

Inzwischen sind nur noch die zwei Gründungsmitglieder Manny Ewender und Horst Teßmann in der Band verblieben. Der Sänger Jürgen Dachl (ex-Diabolos Dust), Gitarrist Bernd Intveen und Schlagzeuger Chris Widmann komplettieren das Line-up.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: FireBall (Century Media)
  • 2001: Cold Desert Moon (Century Media)
  • 2004: Lord of Darkness (Mausoleum Records)
  • 2009: Signs of Revolution (Silverwolf Productions)
  • 2015: Echoes of a Lost Paradise (Massacre Records)
  • 2017: Welcome to the end (Massacre Records)
  • 2019: Seven Seals (Massacre Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie auf der offiziellen Website (Memento vom 23. April 2009 im Internet Archive)