Straßenbahn Norrköping

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenbahn
Straßenbahn Norrköping
Bild
Basisinformationen
Staat Schweden
Stadt Norrköping
Eröffnung 10. März 1904
Betreiber Veolia Transport
Verkehrsverbund Östgötatrafiken
Infrastruktur
Streckenlänge 18,7 km
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem DC Oberleitung
Haltestellen 50
Betrieb
Linien 2
Statistik
Fahrgäste 3 400 000 pro Jahr (2009)
Netzplan
Schematischer Netzplan

Die Spårvägar Norrköping ist die Straßenbahn in der schwedischen Stadt Norrköping.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historischer Wagen 1
Wagen 61 (2005)

Die Geschichte der Straßenbahn in Norrköping beginnt am 10. März 1904 mit Eröffnung der ersten Linie. Erste Initiativen hatte es bereits 1880 gegeben, aber die Idee einiger Bürger, eine Pferdestraßenbahn einzurichten, wurde nie realisiert. Der erste Tag war wenig spektakulär, die Bahn kam erst am zweiten Tag in die Schlagzeilen, als sie aufgrund des heftigen Schneefalls den Betrieb schon wieder einstellen musste. Am 24. Dezember folgte bereits eine Verlängerung der Bahn. Am 31. Mai 1906 kamen eine zweite und dritte Linie hinzu. Während die erste Neueröffnung für den dauerhaften Betrieb ausgelegt war, war die zweite nur als Provisorium für eine Kunstausstellung angelegt und wurde nach deren Ende am 30. September desselben Jahres wieder demontiert.

Zwischen 1912 und 1914 erfolgte der zweigleisige Ausbau des gesamten Netzes. Mit der Eröffnung einer weiteren Verlängerung am 31. Juli 1926 richtete die Bahn zwei Linien ein. Am 10. September 1931 folgte mit einer weiteren Neubaustrecke die dritte Linie. Am 15. Juli 1933 wuchs das Netz schließlich ein weiteres Mal.

Während des Zweiten Weltkrieges stiegen die Fahrgastzahlen so stark an, dass auch Straßenbahnwagen, die schon jahrelang nicht mehr im Betrieb eingesetzt waren, reaktiviert werden mussten. Zudem wurden die Fahrzeuge mit geschlossenen Plattformen versehen, um deren Einsatz im Winter zu ermöglichen. Nach dem Krieg folgte eine Umstrukturierung der Bahn. 1948 kamen, nachdem man zuvor schon einige Gebrauchtfahrzeuge erworben hatte, neue Fahrzeuge. Bis zum 5. Oktober 1954 folgten noch einige Änderungen und das Streckennetz erreichte eine Länge von 14,6 Kilometern. Auf ihm wurden insgesamt vier Linien betrieben.

Am 16. November 1956 wurde die erste Linie stillgelegt. Zum Ausgleich wurde beim nächsten Fahrplanwechsel eine andere Linie verlängert. In der Nacht vom 2. auf den 3. September 1967 wurde der gesamte Straßenverkehr in Schweden einschließlich der Straßenbahnen vom Links- auf Rechtsverkehr umgestellt. In den 1970ern und 1980ern folgten noch einige kleinere Veränderungen im Netz.

Die Straßenbahn Norrköping gehört seit 1980, wie der ganze Stadtverkehr, zum Verkehrsverbund Östgöta Trafiken.[1] Im Frühjahr 1993 wurde eine umfassende Untersuchung über den Zustand und die Zukunftsfähigkeit der Straßenbahn durchgeführt. Im Herbst des Jahres beschloss der Stadtrat die Beibehaltung des Straßenbahnbetriebs. Seit der Jahrtausendwende ist die Erweiterung des Netzes in der Diskussion. Dazu gehören der Lückenschluss Norr Tull – Skvallertorget – Väster Tull oder die Verlängerung Söder Tull – Vrinnevisjukhuset.

Es verkehren folgende Linien:

  • Linie 1: Museumslinie in den Sommermonaten
  • Linie 2: Fridvalla – Eneby – Hagaskolan – Marielund – Norr Tull – Resecentrum – Rådhuset – Östra Promenaden – Söder Tull – Ljura – Trumpetaregatan (Hageby) – Ringdansen – Kvarnberget
  • Linie 3: Vidablick – Sandbyhov – Hagaskolan – Marielund – Norr Tull – Resecentrum – Rådhuset – Drottninggatan – Söder Tull – Folkets Park – SMHI – Klockaretorpet

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willy Forsström: Gula Faran rullar vidare: Norrköpings Spårvägar 100 år. Trafiknostalgiska Förlaget, Stockholm 2004, ISBN 91-971915-7-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trams in Norrköping – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Becky Ohlsen, Christian Bonetto: Schweden. Lonely Planet, 2010, ISBN 978-3-8297-1644-4.