Strafverteidiger (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strafverteidiger

Beschreibung deutsche Fachzeitschrift
Fachgebiet Rechtswissenschaft
Verlag Luchterhand Fachverlag
Erstausgabe 1981
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
([1])
2500 Exemplare
Weblink strafverteidiger-stv.de
ISSN (Print) 0720-1605

Der Strafverteidiger (StV) ist eine juristische Fachzeitschrift im Bereich des materiellen und prozessualen Strafrechts und gilt in diesem Bereich als bedeutendes Publikationsorgan. Der Strafverteidiger erscheint seit 1981 und war die erste Zeitschrift, die sich im Schwerpunkt mit der Perspektive der Strafverteidigung befasste. Zum Beirat gehören Strafrechtler wie Friedrich Dencker, Bernd Schünemann, Werner Beulke und Thomas Weigend. Die Redaktion liegt bei Björn Gercke, Matthias Jahn und Helmut Pollähne.

Der Strafverteidiger erscheint im Verlag Luchterhand und wird im Offsetdruckverfahren hergestellt. Die monatliche Ausgabe hat durchschnittlich 60 Seiten und enthält neben Gerichtsentscheidungen Aufsätze, Entscheidungsanmerkungen und Rezensionen juristischer Fachliteratur. Der Leserkreis besteht vor allem aus Rechtsanwälten, Richtern und Staatsanwälten, aber auch aus Strafrechtslehrern und Studenten der Rechtswissenschaften.

Die Auflage liegt bei 2500 Exemplaren.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mediadaten 2016, abgerufen am 8. Januar 2016.