Matthias Jahn (Jurist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matthias Jahn (* 1968 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler und seit 2013 Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Rechtstheorie an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main sowie seit 2014 im zweiten Hauptamt Richter am Oberlandesgericht Frankfurt am Main.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahn studierte ab 1989 Rechtswissenschaft in Frankfurt. Nach seinem Ersten Juristischen Staatsexamen 1994 wurde er 1997 ebendort für seine Dissertationsschrift zu "Konfliktverteidigung" und Inquisitationsmaxime promoviert; 1998 später folgte das Zweite Juristische Staatsexamen. Danach arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent bei Klaus Lüderssen und Dirk Fabricius und habilitierte sich 2003. Jahn sammelte justizpraktische Erfahrungen als Strafverteidiger (1998–2002), als Staatsanwalt (2002–2004) und in einer Abordnung an das Bundesverfassungsgericht als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Dezernat von Winfried Hassemer (2004–2005).

2005 nahm Jahn einen Ruf auf einen Lehrstuhls für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg an und lehnte einen Ruf an die Universität Rostock ab. 2013 folgte der Wechsel an die Goethe-Universität in Frankfurt.[1]

Unter Betonung der kriminalpolitischen und verfassungsrechtlichen Bezüge forscht und lehrt Jahn zum Straf- und Strafprozessrecht sowie zur Rechtstheorie, insbesondere zur Theorie und Praxis der Strafverteidigung, zur Verfahrenstheorie sowie zum Wirtschaftsstrafrecht.[2] Er ist seit 2008 Mitglied der Redaktion der Fachzeitschrift Strafverteidiger und publiziert regelmäßig in Fachbüchern- und Fachzeitschriften.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • »Konfliktverteidigung« und Inquisitionsmaxime. Nomos, Baden-Baden 1998, ISBN 978-3-7890-5718-2. (Dissertation)
  • Das Strafrecht des Staatsnotstandes. Vittorio Klostermann, Frankfurt 2004, ISBN 978-3-465-03349-3. (Habilitation)
  • Zur Rechtswirklichkeit der Pflichtverteidigerbestellung. de Gruyter, Berlin 2014, ISBN 978-3-11-036402-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf
  2. Forschungsschwerpunkte und -projekte
  3. Veröffentlichungen