Björn Gercke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Björn Gercke (* 5. September 1973 in Göttingen) ist ein deutscher Rechtsanwalt und Strafverteidiger in Köln. Er ist zugleich Honorarprofessor an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gercke studierte in Göttingen, Paris und Köln. 2001 promovierte mit einer strafprozessualen Schrift zur Überwachung des Mobilfunkverkehrs bei Klaus Bernsmann. Anfang 2004 erhielt er die Zulassung als Rechtsanwalt. 2006 folgte die Gründung einer eigenen, ausschließlich auf das Strafrecht spezialisierten Kanzlei, die seit 2007 als Gercke Wollschläger firmiert. Nach Lehrtätigkeiten an den Universitäten Köln und Trier wurde ihm am 18. Dezember 2013 die Honorarprofessur der Universität zu Köln verliehen.

Gercke ist Mitherausgeber der Fachzeitschrift „Strafverteidiger“[1] sowie ständiger Mitarbeiter der ältesten deutschen strafrechtlichen Fachzeitschrift „Goltdammer´s Archiv“. Er ist Mitglied des Strafrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer.[2] Zuvor war er Mitglied des Ausschusses Gefahrenabwehr des Deutschen Anwaltvereins.

Anwaltliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gercke verteidigte unter anderem einen Bankenvorstand im SachsenLB-Verfahren,[3] den Projektleiter im Loveparade-Verfahren,[4] Alltours-Gründer Willi Verhuven,[5] den Unternehmer Alexander Falk,[6] den Porsche-Entwicklungsvorstand Michael Steiner im Zusammenhang mit dem Abgasskandal[7] sowie diverse Beschuldigte in sog. cum-ex-Verfahren, darunter Sanjay Shah, dem Steuerhinterziehung in Milliardenhöhe zur Last gelegt wird.[8] In der DFB-Affäre um die Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2006 vertrat er Günter Netzer als Zeugenbeistand.[9] Im Skandal um das Uno-Kongresszentrum „WCCB“ beriet und vertrat er die Bundesstadt Bonn.[10] Im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Finanzdienstleister wirecard vertritt Gercke die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY.[11]

Gutachten für das Erzbistum Köln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2020 beauftragte ihn das Erzbistum Köln mit einem Gutachten zum Umgang mit sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln.[12] Ein zuvor bei der Münchener Kanzlei Westphal Spilker in Auftrag gegebenes Gutachten wurde aufgrund vermeintlicher äußerungsrechtlicher Mängel vom Erzbistum nicht veröffentlicht.[13] Gercke präsentierte gemeinsam mit seiner Kollegen Kerstin Stirner am 18. März 2021 ein rund 900 Seiten umfassende Gutachten und kam im Ergebnis zu erheblichen Pflichtverletzungen hochrangiger Verantwortlicher des Erzbistums.[14]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bewegungsprofile anhand von Mobilfunkdaten im Strafverfahren – Zugleich ein Beitrag zur Kumulation heimlicher Observationsmittel im Strafverfahren, Berlin 2002 (Duncker & Humblot)
  • Ein "letztes Refugium" – Der Kernbereich privater Lebensgestaltung als absolute Grenze der Wahrheitsermittlung im Strafverfahren, in: Goltdammer's Archiv für Strafrecht 2015, 339
  • Arbeitsstrafrecht – Strafrechtliche Risiken und Risikomanagement, 3. Aufl., Heidelberg 2021 (mit RA Dr. Oliver Kraft und RA Dr. Marcus Richter)
  • Heidelberger Kommentar zur StPO, 6. Auflage, C.F. Müller, Heidelberg 2019 (mit RA Dr. Karl-Peter Julius, VR am LG Dr. Dieter Temming und Prof. Dr. Mark A. Zöller)
  • Handbuch Medizinstrafrecht, Wolters Kluwer, Köln 2020 (gemeinsam mit Dr. Ulrich Leimenstoll und Dr. Kerstin Stirner)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strafverteidiger. In: Wikipedia. 12. Januar 2017 (wikipedia.org [abgerufen am 4. Juli 2021]).
  2. Bundesrechtsanwaltskammer ~ Strafrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer (Strauda). Abgerufen am 4. Juli 2021 (deutsch).
  3. SachsenLB: Staatsanwaltschaft klagt Ex-Vorstände an, Verteidiger kritisieren Freshfields-Gutachten. In: JUVE. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  4. Lukas Eberle, DER SPIEGEL: Love-Parade-Prozess: Hinterbliebene hoffen auf Sühne. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  5. Reise-Unternehmer wegen Körperverletzung vor Gericht: Ohne seinen Alltours sagt er nichts. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  6. Julia Jüttner, DER SPIEGEL: Alexander Falk: Prozessauftakt in Frankfurt. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  7. Porsche-Durchsuchungen: Manager muss in U-Haft, Strafrechtler mandatiert. In: JUVE. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  8. Anklage wegen Geldwäsche: Der Fall Sanjay Shah: Wie deutsche Cum-Ex-Ermittler ihre dänischen Kollegen überholen. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  9. DFB-Affäre: Immer mehr Berater bekannt, Kritik an Freshfields-Mandatierung. In: JUVE. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  10. Anwalt verhaftet: Bestechungsvorwürfe rund um Bau des WCC Bonn. In: JUVE. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  11. BGH-Entscheidung: EY-Wirtschaftsprüfer müssen im Fall Wirecard aussagen. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  12. Gemeinsame Erklärung von Betroffenenbeirat und Erzbistum Köln | DOMRADIO.DE. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  13. LTO: Erzbistum Köln veröffentlicht Missbrauchsstudie nicht. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  14. LTO: Missbrauchsvorwürfe: 202 Beschuldigte im Erzbistum Köln. Abgerufen am 4. Juli 2021.