Strahlregler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Strahlregler (engl. aerator; auch Luftsprudler, Mischdüse oder Perlator) ist eine Düse, welche am Auslauf der meisten Wasserhähnen in Küchen und Bädern sowie vielen weiteren Wasserarmaturen angebracht ist. Der Strahlregler vereinheitlicht, verbreitert und verlangsamt den Wasserstrahl, der aus der Armatur tritt. In der Regel wird zu diesem Zweck Luft zugemischt. Bei der Verwendung von Strahlreglern kann die zum Benetzen von Oberflächen wie zum Waschen und Abwaschen nötige Wassermenge reduziert werden.

Wassermengenregler limitieren zusätzlich die Menge des fließenden Wassers. Sie sehen den Strahlreglern oft sehr ähnlich.

Die Norm EN 246 enthält Anforderungen an Strahlregler, insbesondere hinsichtlich der Durchflussmenge (Durchsatz) und der Geräuschdämpfung.

Aufbau eines Strahlreglers

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strahlregler formen den an Sanitärarmaturen austretenden Wasserstrahl. Bereits bei niedrigem Wasserdruck soll ein gleichmäßiger Strahl erzeugt werden, der nicht plätschert. Bei hohem Wasserdruck soll der Strahl weich bleiben, um das Spritzen zu verhindern. Durch die Minderung des Durchsatzes ergibt sich eine Einsparung an Wasser.

Strahlregler können Ausfluss- und Armaturengeräusche dämpfen. Es gibt Strahlregler mit belüftetem Strahl, laminarem Strahl und Brausestrahl, sowie in unterschiedlichen Durchflussklassen. In der Durchflussklasse A fließen bei 3 bar Wasserdruck etwa 15 Liter pro Minute. Spezielle wassersparende Modelle begrenzen den Durchfluss z. B. auf 7 l/min.

Aufbau und Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Strahlregler besteht für gewöhnlich aus einem Mundstück, einem Innenteil und einer Dichtung. Die Einsätze werden entweder aus Kunststoff oder aus Metall gefertigt. Kunststoffbauteile verkalken oft etwas langsamer als Bauteile aus Metall. Auch ist es in der Produktion einfacher, ihre Form zu optimieren. Metalleinsätze sind demgegenüber robuster und oft auch langlebiger.

Es gibt Strahlregler mit Innengewinde (zum Anschrauben, 22 mm metrisches Gewinde, Handelsbezeichnung IG M22) und Außengewinde (zum Einschrauben, 24 × 1 mm metrisches Feingewinde, Handelsbezeichnung AG M24). Badewannenausläufe haben meist Strahlregler mit weiterem Durchmesser (Außengewinde 28 mm, Handelsbezeichnung AG M28). Darüber hinaus gibt es die Größen M18, M19 und M21, die im Handel aber oft nur auf Nachfrage zu bekommen sind.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Volger, Erhard Laasch: Haustechnik. Grundlagen – Planung – Ausführung. 10., neubearbeitete Auflage. B.G. Teubner, Stuttgart 1999, ISBN 3-322-94100-0, S. 307 ff.
  • A. Gramberg: Technische Messungen bei Maschinenuntersuchungen und zur Betriebskontrolle. 5., erweiterte Auflage. Springer Verlag, Berlin/ Heidelberg 1923, S. 194 ff.
  • Dirk Bohne: Technischer Ausbau von Gebäuden. 10. Auflage. Springer Verlag, Berlin/ Heidelberg 2014, ISBN 978-3-8348-1832-4, S. 56.
  • Franz Daschner (Hrsg.): Praktische Krankenhaushygiene und Umweltschutz. 2., überarbeitete Auflage. Springer Verlag, Berlin/ Heidelberg 1997, ISBN 3-662-09402-9, S. 570.
  • Uponor GmbH (Hrsg.): Praxishandbuch der technischen Gebäudeausrüstung (TGA). Band 2, 1. Auflage. Beuth Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-410-23965-9, S. 558–562.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]