Stranded – Operation Weltraum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelStranded – Operation Weltraum
OriginaltitelStranded
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Ed Raymond
Drehbuch Steve Latshaw
Produktion Alan B. Bursteen
Alison Semenza
Andrew Stevens
Kamera Theo Angell
Schnitt Joel T. Pashby
Besetzung

Stranded – Operation Weltraum (Originaltitel: Stranded) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2002. Stranded ist auch unter den folgenden Alternativtiteln bekannt: „Stranded – Rettung im All“ (Titel für das Schweizer Kabel-TV), On Eagle’s Wings (Originaltitel), Space Station (Originaltitel) und Black Horizon (US-amerikanischer Titel auf DVD).

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine russische Weltraumstation zur Erforschung alternativer Energiequellen droht ihren Orbit zu verlassen. Ein vierköpfiges Rettungsteam wird zur Station geschickt. Zum Team gehören die Agenten der Regierung Jeffries und Jack McKendrick sowie Ed Carpenter, der früher als Astronaut für die NASA arbeitete.

Die Lage spitzt sich zu, als ein Meteorit die Station trifft. Der Sauerstoffvorrat reicht nur noch für wenige Stunden.

In einem Strang der Handlung kämpft der Geheimagent Jeffries gegen die für eine andere Organisation arbeitenden Killer. Sie wollen ihn in einem Motel töten, die Zimmereinrichtung wird im Kugelhagel durchsiebt. Jeffries tötet die Killer. Daraufhin ruft er seine Zentrale an, wo er ein Team zum Aufräumen und einen neuen Fernseher verlangt.

Die Astronauten entdecken, dass die Mission Ziel eines Saboteurs wurde. Einer der russischen Besatzungsmitglieder kapert die Raumfähre, mit der er flieht.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yourvideostoreshelf.com schrieb, dass Steve Latshaw ein guter Drehbuchautor sein mag, kritisierte aber das niedrige Budget des Films. Er sei innerhalb seines Genres „erfrischend“. Die Szenen mit Ice-T wurden kritisiert und die „sehr unrussische“ Wirkungsweise von Robert Donovan.[1]

„Billigfilm des Fließband-Regisseurs Fred Olen Ray […], der die Veteranen seiner betont billigen Filmschmiede reaktiviert.“

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Los Angeles gedrehte Film kostete etwa 1,2 Millionen US-Dollar.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yourvideostoreshelf.com (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.yourvideostoreshelf.com
  2. Stranded – Operation Weltraum im Lexikon des internationalen Films

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]