Stratum fibrosum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stratum fibrosum (lat. Schicht, Faser für Bindegewebsschicht) bezeichnet in der Anatomie[1] eine Gewebeschicht, die viele Fasern enthält.[2]

Beispiele wären

Der Begriff findet sich entsprechend nicht nur bei der Beschreibung der menschlichen Anatomie, sondern auch bei Gelenken anderer Säugetiere[6], wie z.B. dem Pferd.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Google Books: Anatomie - Karl Zilles, Bernhard Tillmann - Google Books, Abrufdatum: 15. November 2014
  2. DocCheck Flexikon: Stratum fibrosum – DocCheck Flexikon, Abrufdatum: 15. November 2014
  3. Claus-Peter Adler: Knochenkrankheiten.. Springer-Verlag, 1. Januar 2006, ISBN 978-3-540-26501-6 (Zugriff am 15. November 2014).
  4. Walther Graumann: CompactLehrbuch Anatomie: in 4 Bänden.. Schattauer Verlag, 2004, ISBN 978-3-7945-2061-9, S. 198 mit schöner Abbildung der umgebenden Gewebe (Zugriff am 15. November 2014).
  5. Dieter C. Wirtz: Ae-Manual Der Endoprothetik: Knie.. Springer-Verlag, 1. Januar 2011, ISBN 978-3-642-12889-9, S. 6– (Zugriff am 15. November 2014).
  6. Horst Erich König: Anatomie der Haussäugetiere: Lehrbuch und Farbatlas für Studium und Praxis; mit 53 Tabellen; + Vet-Anatomie online.. Schattauer Verlag, 2012, ISBN 978-3-7945-2832-5, S. 11 etc. (Zugriff am 15. November 2014).
  7. Horst Wissdorf: Adams’ Lahmheit bei Pferden.. Schlütersche, 2008, ISBN 978-3-7944-0219-9, S. 339.