Stängelumfassender Knotenfuß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Streptopus amplexifolius)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stängelumfassender Knotenfuß
Streptopus amplexifolius 6624.JPG

Stängelumfassender Knotenfuß (Streptopus amplexifolius)

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Calochortoideae
Gattung: Streptopus
Art: Stängelumfassender Knotenfuß
Wissenschaftlicher Name
Streptopus amplexifolius
(L.) DC.
Blüte
Streptopus amplexifolius, Früchte
Stängelumfassender Knotenfuß (Streptopus amplexifolius)

Der Stängelumfassende Knotenfuß (Streptopus amplexifolius) ist eine Art aus der Familie der Liliengewächse (Liliaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stängelumfassende Knotenfuß ist ein sommergrüner, rosettenloser Hemikryptophyt, der Wuchshöhen von 30 bis 100 Zentimeter erreicht. Das Rhizom ist schief und knotig. Die Blätter sind stängelumfassend. Die Blüten sind weißlich. Die Beeren sind zinnoberrot.

Die Blütezeit reicht von Juni bis Juli. Es findet Insektenbestäubung oder Selbstbestäubung statt. Die Samen werden durch Endochorie verbreitet. Die Art ist ein Kältekeimer.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 32.[1]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stängelumfassende Knotenfuß wächst in montanen frischen Fichten- und Nadel(-Laub)mischwäldern, Grünerlengebüschen, Hochstaudenfluren und sickernassen (Schlucht-)Felsbänken. Er meidet Kalk. Er ist eine Charakterart des Alnetum viridis, kommt aber auch im Aceri-Fagetum oder im Luzulo-Abietetum vor.[1] Die Art kommt in Deutschland verbreitet in Süd-Bayern in den Alpen und Voralpen, selten in Ost-Bayern im Bayerischen Wald, in Süd-Baden-Württemberg im Alpenvorland und im Süd-Schwarzwald sowie in Süd-Sachsen im Elbsandsteingebirge und im Erzgebirge im Zechengrund vor. In Thüringen ist der Stängelumfassende Knotenfuß ausgestorben. In den Allgäuer Alpen steigt er am Nordanstige des Kegelkopfs in Bayern bis zu 1800 Metern Meereshöhe auf.[2]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckehart J. Jäger, Klaus Werner (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Begründet von Werner Rothmaler. 10., bearbeitete Auflage. Band 4: Gefäßpflanzen: Kritischer Band. Elsevier, Spektrum Akademischer Verlag, München/Heidelberg 2005, ISBN 3-8274-1496-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 137.
  2. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, IHW, Eching 2001, ISBN 3-930167-50-6, S. 333.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stängelumfassender Knotenfuß – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien