Stridsvagn 74

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stridsvagn 74
Stridsvagn 74.jpg

Vorlage:Infobox AFV/Wartung/Bild ohne Beschreibung

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4 (Kommandant, Fahrer, Richtschütze, Ladeschütze)
Länge 6,08 m (7,93 m: Länge mit Geschütz in 12-Uhr-Stellung)
Breite 2,43 m
Höhe 3,00 m
Masse 26 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung  ?
Hauptbewaffnung 1 × 75-mm-Kanone
Sekundärbewaffnung 2 × 8-mm-Maschinengewehr Ksp m/39 Strv
Beweglichkeit
Antrieb 2 × Ottomotor Scania-Vabis 607
jeweils 127 kW (170 PS)
Federung Torsionsstab
Höchstgeschwindigkeit 45 km/h (Straße)
Leistung/Gewicht 9,8 kW/t (13,1 PS/t)

Der Stridsvagn 74 (Strv 74) ist ein schwedischer Kampfpanzer aus den 1950er-Jahren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fahrzeug stellte im Wesentlichen eine Weiterentwicklung des in den 1950er-Jahren veralteten Panzers Stridsvagn m/42 dar, welcher im selben Jahrzehnt bei den Panzertruppen ausgemustert wurde. Es war geplant, den Stridsvagn 74 als Ergänzung zu den neu angeschafften Stridsvagn 81 zu verwenden. In den 1970er-Jahren wurde der Strv 74 schrittweise mehr und mehr vom Stridsvagn 101 (ebenfalls eine Centurion-Variante) und vom Stridsvagn 103 ersetzt. Der Panzer wurde schließlich als Infanterieunterstützungsfahrzeug verwendet. Der aktive Dienst beim schwedischen Heer dauerte von 1958 bis 1984. Die Geschütztürme wurden nach ihrer Ausmusterung als Küstenartilleriegeschütze verwendet.

Der Stridsvagn 74 existierte in den Versionen Strv 74 H (mit hydraulischen Getriebe, 155 Exemplare) und Strv 74 V, (mit mechanischen Getriebe, 70 Exemplare).

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turm eines Strv 74

Anstatt die 225 auszumusternden Stridsvagn m/42 TM, TH und TV zu verschrotten, wurde entschieden, das Chassis weiter zu verwenden und darauf einen neu entwickelten Turm mit einer 75-mm-Hochgeschwindigkeitskanone zu installieren. Die Kanone basierte auf einem Flugabwehrgeschütz. Das Getriebe sowie der Motor wurden nur geringfügig vom Strv m/42 modifiziert. Es wurden breitere Gleisketten verwendet und ein separater Elektromotor für die Turmrotation eingebaut. Eine manuelle Drehung des Turmes war für alle Fälle dennoch möglich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stridsvagn 74 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien