Strukturbiologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Strukturbiologie ist ein Gebiet der biologischen Grundlagenforschung. Sie beschäftigt sich mit der Struktur von Makromolekülen, insbesondere Proteinen. Die Strukturbiologie berührt die Gebiete Proteinbiochemie, Molekularbiologie, Kernspinresonanz, Elektronenmikroskopie und Kristallographie.

Meistens werden sie von Forschern verwendet, um die "Ursprungszustände" von Makromolekülen zu untersuchen. Varianten dieser Methoden werden jedoch auch eingesetzt, um zu beobachten, wie entstehende oder denaturierte Moleküle ihren ursprünglichen Zustand einnehmen oder wieder annehmen. Siehe Proteinfaltung.

Ein dritter Ansatz, den Strukturbiologen verfolgen, um die Struktur zu verstehen, ist die Bioinformatik, bei der nach Mustern unter den verschiedenen Sequenzen gesucht wird, die zu bestimmten Formen führen. Forscher können oft Aspekte der Struktur von integralen Membranproteinen auf der Grundlage der durch die Hydrophobie-Analyse vorhergesagten Membrantopologie ableiten. Siehe Vorhersage der Proteinstruktur.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NFS Strukturbiologie Schweizer Forschungsverbund mit Schwerpunkt Strukturbiologie von Membranproteinen und Supramolekularen Komplexen
  • 3DEM Englischsprachige Seite mit Informationen und Mailingliste der 3D-Elektronenmikroskopie (Strukturbiologen in der Elektronenmikroskopie)