Sturla Þórðarson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sturla Þórðarson (lateinisch Sturla Thordarson; * 29. Juli 1214; † 30. Juli 1284) war ein isländischer Schriftsteller und Skalde.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sturla war Verfasser von Rechtstexten und Prosaliteratur in Form einiger Sagas und Sammelwerke, unter anderem der ältesten Version des Landnámabóks, der Íslendinga saga und der Sturlunga saga. Als königlicher Historiker verfasste er Abhandlungen über Håkon IV. (Norwegen) (1204–1263) und seinen Sohn Magnus (1238–1280). Zudem schrieb er Lyrik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war ein Neffe des Snorri Sturlusons. Wie sein Onkel war Sturla in die politischen Auseinandersetzungen seiner Zeit involviert. Innenpolitisch geriet er in Fehden unter den Familienclans, auch in Bezug auf die Auseinandersetzung der isländischen Unabhängigkeitsbewegung (1263) mit der Island zu der Zeit beherrschenden norwegischen Königsmacht unter König Håkon IV. (Norwegen) und dessen Nachfolger Magnus VI. (Norwegen).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]