sub omni canone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bewertung sub omni canone (lat. „unterhalb jedes Maßstabes“) (auch die pluralische Form sub omnibus canonibus ist gängig) ist eine Bewertungsstufe von Dissertationen, die eine ungenügende Leistung kennzeichnet.

Das griechische kanón (gr. κανών) bedeutet „Leitfaden, Richtschnur, Maßstab, Mustergültiges, Regel, Regelwerk, Gesetz“ oder „Maßgebendes“. Dieser Begriff ist wiederum von einem Rohrstab abgeleitet, der als Längenmaß diente.

Aus der wohl scherzhaft schülersprachlichen Übersetzung dieses Prädikats entstand im Deutschen die Redewendung „unter aller Kanone“,[1] womit umgangssprachlich generell eine sehr schlechte Qualität gemeint ist.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden - Deutsches Universalwörterbuch. Duden-Verlag Mannheim/ Leipzig/ Wien/ Zütrich 2001, S.873
  2. Das ist unter aller Kanone …, Deutschlandradio Kultur vom 26. September 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Kanon – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen