Supergalaktische Ebene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Supergalaktische Ebene ist die Bezugsebene des Supergalaktischen Koordinatensystems.

Sie ist eine wichtige Struktur im lokalen Universum und wird durch die Anordnung der nahen galaktischen Haufen Virgo-Haufen, des Großen Attraktors und des Perseus-Pisces-Superhaufens auf einer zweidimensionalen Ebene gebildet. Die Supergalaktische Ebene wurde 1953 von Gérard de Vaucouleurs erkannt, obwohl William Herschel schon 200 Jahre zuvor die flache Verteilung von Nebeln anmerkte.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einführung in die Astrophysik (Memento des Originals vom 16. November 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www_ir.mpe-garching.mpg.de