Scinexx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Globus-Icon der Infobox
scinexx.de
Wissenschaftsmagazin
Sprachen deutsch
Betreiber Konradin Mediengruppe
Registrierung nein
Online 1998
https://www.scinexx.de/

Scinexx – Das Wissensmagazin ist ein deutsches Online-Wissenschaftsmagazin des Wissenschaftsjournalismus. Es liefert vornehmlich Nachrichten und Berichte aus der Wissenschaft mit inhaltlichen Schwerpunkten aus Bereichen wie Biotechnologie, Medizin, Astronomie, Physik, Technik und Trends in Umwelt- und Geoforschung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scinexx wurde 1998 als Gemeinschaftsprojekt von Springer Science+Business Media (Heidelberg) und der Düsseldorfer MMCD NEW MEDIA GmbH gegründet und wird von Forschungsinstituten und wissenschaftlichen Gesellschaften unterstützt.[1] Vor 2014 übernahm die Konradin Mediengruppe, die unter anderem auch Natur und Bild der Wissenschaft herausgibt, das Magazin Scinexx. Gleichzeitig wurde das Portal wissen.de erworben.[2]

Die Wissenschaftsjournalistin und Biologin Nadja Podbregar ist seit 2012 Chefredakteurin von Scinexx, davor war sie bereits seit der Gründung 1998 Autorin von Scinexx.[3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scinexx enthält aktuelle Informationen zu vielen Wissenschaftsbereichen wie Geographie, Biologie oder Erneuerbare Energien. Es beinhaltet downloadbare Materialien für den Unterricht, Arbeitsblätter (vor allem zu Geowissenschaften), animierte Bilder und weiteres Bildmaterial.[4]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Website von Scinexx ist in folgende Rubriken geordnet:

Weiters gibt es eine Rubrik „Jobs“ mit Jobangeboten von Scinexx, die Möglichkeit des Erhalts eines wöchentlichen Newsletters sowie einen Webshop.

Kooperationspartner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kooperationspartner von Scinexx sind unter anderem:

Zielgruppen und Reichweite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut dem Impressum spreche das Magazin „alle wissbegierigen User an – ob in Beruf, Studium oder Freizeit“.[1] Anfang 2019 wurden für das „Online Netzwerk Wissen“, zu dem auch Scinexx gehört, mehr als 3.600.000 Visits und mehr als 5,5 Millionen Seitenabrufe im Monat angegeben.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nadja Podbregar: Impressum. (HTML) Informationen rund um das Magazin. In: scinexx.de. MMCD NEW MEDIA GmbH, S. 7, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  2. Katja Meinecke-Meurer: Konradin Mediengruppe kauft Online-Portal wissen.de. (HTML) Die Konradin Mediengruppe hat das populäre Online-Portal wissen.de mit sofortiger Wirkung von der Bertelsmann-Tochter inmediaONE] übernommen. In: konradin.de. Konradin Mediengruppe, 30. Januar 2014, S. 2, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  3. a b Springer Spektrum: Springer Spektrum stellt die Naturwissenschaften in den Fokus. (HTML) Neuer Titel zum Sonnensystem in der Reihe Naturwissenschaften im Fokus erschienen. In: springer.com. Springer Science+Business Media, 8. Mai 2014, S. 1, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  4. Basler Bildungsserver: Scinexx. (HTML) Aktuelle Informationen zu den Bereichen Geografie, Biologie, Medizin, Energie sowie erneuerbare Energien, Technik und Kosmos. In: edubs.ch. Erziehungsdepartement Basel-Stadt, S. 1, abgerufen am 30. Oktober 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  5. Wissenschaftsjahr: Medienpartner. (HTML) scinexx. In: wissenschaftsjahr.de. Bundesministerium für Bildung und Forschung, S. 3, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  6. Focus: Scinexx. (HTML) Partner. In: focus.de. Hubert Burda Media, S. 12, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  7. László Lukács: Scinexx – Partner. (HTML) Immer mehr Menschen besitzen drei statt zwei Unterarm-Arterien. In: glonaabot.de. László Lukács, S. 2, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  8. Mediadaten der Konradin Mediengruppe für "Bild der Wissenschaft", darin enthalten das "Online Netzwerk Wissen", abgerufen am 30. Januar 2019