Suryadharma Ali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Suryadharma Ali

Suryadharma Ali (* 19. September 1956) ist ein indonesischer Politiker. Er ist seit dem 22. Oktober 2009 Religionsminister seines Landes (Stand April 2012).[1] Zuvor war er von 21. Oktober 2004 bis zum 1. Oktober 2009 Staatsminister für Genossenschaften und kleine und mittlere Unternehmen im Kabinett von Präsident Susilo Bambang Yudhoyono gewesen.

1984 schloss er die Jakarta Islamic State University ab. Danach arbeitete er einige Jahre in der Privatwirtschaft. Im Februar 2007 wählte ihn die Vereinigte Entwicklungspartei (PPP) als Nachfolger von Hamzah Haz zu ihrem Vorsitzenden.

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2010 forderte er das vollständige Verbot der Ahmadiyya. Er begründete das damit, dass ihre Lehren vom Koran abweichen.[1]

Im April 2012 forderte er als Leiter der 2008 gegründeten indonesischen Anti-Pornografie-Taskforce das Verbot von Röcken, die nicht bis zu den Knien reichen. Das tragen solcher Kleidungsstücke sollte als Pornographie geahndet werden. Masruchah, die Vizevorsitzende der Nationalen Frauenkommission, bezeichnete das Vorhaben als Verletzung der Rechte der Frauen. Auch der stellvertretende Parlamentssprecher Pramono Agung kritisierte den Vorschlag.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Anett Keller: Mehrere Tote bei brutalen Übergriffen. In: die tageszeitung. 9. Februar 2011, abgerufen am 10. Februar 2011.
  2. Adnet Keller: Miniröcke bitte nicht zu mini. In: die tageszeitung. 2. April 2012, abgerufen am 6. April 2012.