Suzy Kendall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Suzy Kendall, geboren als Frieda Harrison, (* 1. Januar 1944 in Belper, Derbyshire, England) ist eine britische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frieda Harrison absolvierte am Derby & District College of Art eine Ausbildung zur Modezeichnerin und besuchte einen Kursus für Stoffmustermalerei. Mit 19 Jahren eröffnete sie dann mit Hilfe geerbten Geldes ein Restaurant, das sie zwei Jahre später mit großem Profit wieder verkaufte. Danach siedelte sie nach London über, arbeitete als Fotomodell und nahm privaten Schauspielunterricht. Schon bald erhielt die attraktive Blondine auch kleine Filmangebote.[1]

Nachdem Harrsion unter dem Künstlernamen Suzy Kendall 1966 unter der Regie von James Clavell an der Seite von Sidney Poitier in dem Filmdrama Junge Dornen als Gillian Blanchard besetzt war, erreichte die Engländerin 1967 durch den Kriminalthriller Das Penthouse, in dem sie die Geliebte eines erheblich älteren Mannes darstellte, weitere Bekanntheit. Peter Collinsons Film war offizieller Beitrag bei den Filmfestspielen in Berlin. Mit Collinson arbeitete sie im darauffolgenden Jahr erneut zusammen, diesmal in dem Filmdrama Knotenpunkt London, in dem sie die Besetzungsliste anführte.

Danach erhielt sie weitere Hauptrollen, meist in Krimis, Horrorfilmen, Thrillern und Komödien. Ihre wohl anspruchsvollste Aufgabe war 1969 die Titelrolle in der italienisch-jugoslawischen Produktion Fräulein Doktor von Alberto Lattuada, wo sie eine deutsche Agentin während des Ersten Weltkriegs spielte. Die weibliche Hauptrolle hatte sie auch in Dario Argentos Mystery-Thriller Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe (1970) inne, ebenso wie in dem italienischen Horrorfilm Die Säge des Teufels von 1973. In der deutschen Produktion Bis zur bitteren Neige, einer Johannes Mario Simmel-Verfilmung, war Kendall in der Rolle der Mutter der von Susanne Uhlen gespielten Shirley Jordan, einer Multimillionärin, besetzt. In den 70er Jahren wirkte Kendall zudem in zahlreichen Fernsehproduktionen mit.

Kendall war in erster Ehe von Juni 1968 bis September 1972 mit dem Pianisten, Komiker und Schauspieler Dudley Moore verheiratet, danach mit Sandy Harper. Bei Moores Tod 2002 erschien sie nach langer Zeit wieder in der Öffentlichkeit. Ihre Tochter Elodie Harper arbeitet als Journalistin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Suzy Kendall – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuer Film-Kurier Nr. 158: Bis zur bitteren Neige – Susy Kendall, Oktober-Folge 1975, S. 6, Verlag Neues Filmprogramm, Wien.