Suzy Kendall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Suzy Kendall, geboren als Freda Harriet Harrison, (* 1. Januar 1937[1] in Belper, Derbyshire, England) ist eine britische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freda Harrison absolvierte am Derby & District College of Art eine Ausbildung zur Modezeichnerin. Daneben arbeitete sie als Fotomodell, und bald erhielt die attraktive Blondine ohne Schauspielausbildung auch kleine Filmangebote.

Bekannt wurde die Engländerin mit dem Künstlername Suzy Kendall 1967 durch den Kriminalfilm Penthouse, wo sie die Geliebte eines erheblich älteren Mannes darstellte. Danach erhielt sie weitere Hauptrollen, meist in Krimis, Horrorfilmen, Thrillern und Komödien. Ihre wohl anspruchsvollste Aufgabe war 1969 die Titelrolle in der italienisch-jugoslawischen Produktion Fräulein Doktor, wo sie eine deutsche Agentin während des Ersten Weltkriegs spielte. In den 70er Jahren war sie auch als Fernsehschauspielerin tätig.

Kendall war in erster Ehe von Juni 1968 bis September 1972 mit dem Pianisten, Komiker und Schauspieler Dudley Moore verheiratet, danach mit Sandy Harper. Bei Moores Tod 2002 erschien sie nach langer Zeit wieder in der Öffentlichkeit. Ihre Tochter Elodie Harper arbeitet als Journalistin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965: L – Der Lautlose (The Liquidator)
  • 1965: Feuerball (Thunderball)
  • 1966: Das Rätsel des silbernen Dreieck (Circus of Fear)
  • 1966: Junge Dornen (To Sir, With Love)
  • 1967: Das Penthouse (The Penthouse)
  • 1968: Knotenpunkt London (Up the Junction)
  • 1968: Trau keinem über 30 (30 Is a Dangerous Age, Cynthia)
  • 1969: Fräulein Doktor
  • 1969: Der leuchtende Tod (Color Me Dead)
  • 1970: Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe (L' uccello dalle piume di cristallo)
  • 1970: McGee, der Tiger (Darker Than Amber)
  • 1971: Die Zwei – Der Lord ist fort
  • 1972: Angst ist der Schlüssel (Fear Is the Key)
  • 1973: Geschichten, die zum Wahnsinn führen (Tales That Witness Madness)
  • 1973: Der Nonnenspiegel (Storia di una monaca di clausura)
  • 1973: Die Säge des Teufels (I corpi presentano tracce di violenza carnale)
  • 1974: Dämon des Grauens (Craze)
  • 1975: Bis zur bitteren Neige
  • 1977: Mein lieber Boß, Du bist 'ne Flasche (Adventures of a Private Eye)

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freda Harrison (Suzy Kendall) in findmypast.co

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Suzy Kendall – Sammlung von Bildern