Swinemünde (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swinemünde p1
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Schiffstyp Fahrgastschiff
Heimathafen Swinemünde
Reederei Swinemünder Dampfschiffahrts-Aktien-Gesellschaft
Bauwerft Stettiner AG, Grabow
Baunummer 389
Stapellauf 4. April 1891
Indienststellung Mai 1891
Verbleib bei Bombenangriff versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
46,4 m (Lüa)
Breite 6,5 m
Vermessung 243 BRT
 
Besatzung 13
Maschinenanlage
Maschine 1 Verbunddampfmaschine
Maschinen-
leistung
440 PS (324 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
9 kn (17 km/h)
Propeller 1
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 440

Die Swinemünde war ein deutsches Passagierdampfschiff, das vorwiegend im Liniendienst zwischen Swinemünde und Stettin eingesetzt wurde.

Das Schiff lief am 4. April 1891 auf der Stettiner AG, vormals Möller & Holberg, in Grabow bei Stettin vom Stapel. Im Mai 1891 wurde es von der 1890 gegründeten Swinemünder Dampfschiffahrts-Aktien-Gesellschaft in Dienst gestellt, die 1928 von der Stettiner Dampfschiffs-Gesellschaft J. F. Braeunlich übernommen wurde. Abgesehen von gelegentlichen Sonderfahrten beschränkte sich der Einsatz der Swinemünde auf den Verkehr von Swinemünde über das Stettiner Haff nach Stettin und zurück. Während des Zweiten Weltkriegs sank die Swinemünde am 17. August 1944 im Hafen von Stettin bei einem Bombenangriff auf die Stadt.

Die mit 243 BRT vermessene Swinemünde war 46,4 m lang und 6,5 m breit. Eine Verbunddampfmaschine mit 500 PS brachte das von einer Schraube getriebene Schiff auf ungefähr 9 Knoten. Die Swinemünde hatte 13 Mann Besatzung und konnte bis zu 440 Passagiere befördern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claus Rothe: Deutsche Seebäderschiffe. 1830 bis 1939. In: Bibliothek der Schiffstypen. transpress Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1989, ISBN 3-344-00393-3, S. 56.