Heimathafen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Heimathafen (englisch home port oder port of registry) eines Schiffes ist der Ort, an dem das Schiff in einem dort geführten Schiffsregister registriert ist.

Ein Schiff muss diesen Hafen nicht zwingend irgendwann anlaufen. Schiffe, welche die Flagge eines Binnenlandes führen, sind dazu oftmals überhaupt nicht in der Lage. Auch durch Ausflaggung gibt es Schiffe, die in ihrem Heimathafen noch nie gesehen wurden. Fischereifahrzeuge müssen jedoch in den Fischereikennzeichen einen Hinweis auf den Heimathafen tragen.

Die Gorch Fock liegt vor der Marineschule Mürwik, deren Kommando sie untersteht

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alle in der Schweiz registrierten Schiffe und Hochseeyachten haben den Heimathafen Basel, der einzigen Schweizer Stadt mit direktem Zugang zum Meer. Das Schweizerische Seeschifffahrtsamt hat dort seinen Sitz. Für zivil- und strafrechtliche Belange an Bord von Schweizer Schiffen auf hoher See sind die Gerichte von Basel zuständig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • K. Schwitalla, U. Scharnow: Lexikon der Seefahrt. diverse Jahrgänge, transpress VEB Verlag für Verkehrswesen Berlin, ISBN 3-344-00190-6.