Swisslog Holding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Swisslog Holding AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1900
Sitz Buchs AG, Schweiz
Leitung Daniel Bader, (CFO)
Christian Baur, (COO Swisslog Group & CEO CG&LA)
Stephan Sonderegger, (CEO Healthcare Solutions)
Mitarbeiterzahl 2904 (31. Dez. 2017)
Umsatz 763,7 Mio. EUR (2017)
Branche Automatisierung, Förder- und Lagertechnik
Website www.swisslog.com
Stand: 15. Februar 2018

Die Swisslog Holding AG mit Sitz in Buchs AG ist ein international tätiges Schweizer Unternehmen, das als Generalunternehmer auf integrierte Automatisierungslösungen für Lagerhäuser, Verteilzentren und Krankenhäuser spezialisiert ist. Swisslog beschäftigt in rund 25 Ländern 2904 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von 763,7 Millionen Euro.[1] Das Unternehmen ist Teil des deutschen Robotik- und Automatisierungskonzerns KUKA AG. Swisslog war bis zum 31. Juli 2015 an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert.

Tätigkeitsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Swisslog ist in die zwei Geschäftsbereiche Logistics Automation (ehm. Consumer Goods & Logistics Automation, ehm. Warehouse & Distribution Solutions) und Healthcare Solutions gegliedert.[2]

Der Geschäftsbereich Logistics Automation liefert industriespezifische Lösungen für automatisierte Lager- und Distributionszentren. Kernbranchen sind der Einzelhandel und E-Commerce, Nahrungsmittel und Getränke sowie Pharma.

Die Division Healthcare Solutions ist auf Logistik-Automatisierungslösungen spezialisiert und ist hauptsächlich im Bereich der Krankenhauslogistik tätig. Hierzu zählen Produkte und Dienstleistungen im Bereich des automatischen Warentransportes wie Rohrpostsysteme, Fahrerlose Transportsysteme und Arzneimittellogistik-Systeme.

Standorte[3]
  • Australien, Sydney (Logistics Automation)
  • Belgien, (Healthcare Solutions)
  • Belgien, Wilrijck (Antwerpen) (Logistics Automation)
  • China, Shanghai (Logistics Automation, Healthcare Solutions)
  • China, Kunshan (Logistics Automation)
  • Dänemark, Nibe (Healthcare Solutions)
  • Dänemark, Partille (Logistics Automation)
  • Deutschland, Westerstede (Healthcare Solutions)
  • Deutschland, Augsburg (Healthcare Solutions)
  • Deutschland, Dortmund (Logistics Automation)
  • Deutschland, Ettlingen (Logistics Automation)
  • Finnland, Espoo (Healthcare Solutions)
  • Frankreich, Suresnes (Healthcare Solutions)
  • Italien, Maranello (Logistics Automation, Healthcare Solutions)
  • Italien, Cinisello Balsamo (Mailand) (Logistics Automation)
  • Kanada, Mississauga (Healthcare Solutions)
  • Kroatien, Zagreb
  • Malaysia, Selangor (Logistics Automation, Healthcare Solutions)
  • Mexico, Tlalnepantla (Logistics Automation)
  • Niederlande, Apeldoorn (Healthcare Solutions)
  • Niederlande, Culemborg (Logistics Automation)
  • Norwegen, Rådal (Bergen) (Healthcare Solutions)
  • Norwegen, Oslo (Logistics Automation)
  • Österreich, Sipbachzell
  • Polen, Posen (Logistics Automation)
  • Singapur (Logistics Automation, Healthcare Solutions)
  • Spanien, Barcelona (Logistics Automation)
  • Schweden, Partille (Logistics Automation)
  • Schweden, Boxholm (Logistics Automation)
  • Schweiz, Buchs AG (Hauptsitz)
  • Vereinigte Arabische Emirate, Dubai (Logistics Automation, Healthcare Solutions)
  • Vietnam, Ho-Chi-Minh-Stadt (Logistics Automation)
  • Großbritannien, Redditch (Logistics Automation)
  • USA, Denver (Healthcare Solutions)
  • USA, Newport News (Logistics Automation Headquarters)
  • USA, Mason (Ohio) (Logistics Automation, FORTE-Industries)
  • USA, Lathrop (Kalifornien) (Logistics Automation, West Coast Location)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Swisslog ist aus der ehemaligen Sprecher + Schuh AG, die 1900 in Aarau gegründet und 1985 in zwei Hälften aufgeteilt wurde, hervorgegangen. Im Nachgang eines erfolgreichen öffentlichen Kaufangebots durch die Kuka-Aktiengesellschaft wurde Swisslog per Ende Juli 2015 mit einer Kuka-Tochtergesellschaft fusioniert und von der Schweizer Börse dekotiert. Seither ist Swisslog Teil des Kuka-Konzerns.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KUKA.com. Vorläufige Zahlen 2017. Abgerufen am 15. Februar 2018.
  2. Swisslog Divisionen. Website der Swisslog Holding AG, abgerufen am 16. Februar 2018.
  3. swisslog.com: All Swisslog Locations, aufgerufen am 21. Dazember 2019
  4. Swisslog-Generalversammlung genehmigt Abfindungsfusion vom 28. Juli 2015 auf swisslog.com, abgerufen am 1. Oktober 2015