Sympatex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sympatex (Warenzeichen der Sympatex Technologies GmbH) ist ein ursprünglich von der Enka-Glanzstoff-AG in Wuppertal entwickeltes Funktionstextil, das für Wasserdampf durchlässig ist, nicht aber für flüssiges Wasser. Es ist eine ca. 5 bis 25 µm dicke Membran, die auf ein textiles Trägermaterial aufgebracht (= laminiert) wird und in Bekleidung und Schuhen vor Nässe schützt.

Die Sympatex-Membran enthält, anders als zum Beispiel Gore-Tex, keine Poren. Sie besteht aus gesundheitlich unbedenklichem Polyetherester (PEEST), einer Verkettung aus Polyester- und Polyethermolekülen, und ist damit umwelt- und hautfreundlich und wie eine PET-Flasche recycelbar. Viele andere Membranen bestehen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), bei dessen Herstellung, Deponierung und Verbrennung als ökologisch problematisch geltende Verbindungen freigesetzt werden können.

Die hohe Atmungsaktivität gewährleisten hydrophile Molekülbausteine in der sonst hydrophoben Membran. Die hydrophilen (wasseranziehenden) Bestandteile der Sympatex-Membran nehmen Feuchtigkeit vom Körper auf und geben sie durch Verdunstung nach außen ab: Durch einen physikalisch-chemischen Prozess werden die durch die Transpiration entstehenden Wasserdampfmoleküle – wie in einem Billardsystem – entlang der Molekülketten nach außen transportiert. Dieser Effekt nimmt mit dem Temperatur- und Feuchtigkeitsunterschied zwischen den Membranseiten zu. Je größer der Temperatur- und Feuchtigkeitsunterschied zwischen innen und außen, umso mehr Feuchtigkeit wird durch die Membran geleitet. Die Wirksamkeit nimmt also bedarfsorientiert zu: Je mehr man schwitzt, desto mehr Feuchtigkeit kann die Membran nach außen transportieren. Laut Institut Hohenstein übertrifft die Sympatex-Membran die Klassifikation „sehr gut“ (Ret < 6) = extrem atmungsaktiv mit einem Ret von < 1,5.

Schmutzpartikel oder in Waschmittel enthaltene Tenside führen zu keinen Einschränkungen der Funktion der Sympatex-Membran, da im Gegensatz zu einer porösen Membran keine Poren vorhanden sind, die beschädigt oder verstopft werden könnten. Im Vergleich zu Membranen mit PTFE (wie z.B. Gore-Tex) wäscht sich die Beschichtung bei einer Sympatex-Membran allerdings schneller heraus und ist weniger schmutz- und ölabweisend.[1]

Die Membran ist zu mehr als 300 % dehnbar.

Sympatex Reflexion ist eine Variante, bei der die Sympatex-Membran mit 3 µm Aluminium bedampft wird. Dadurch entsteht eine wärmereflektierende Wirkung. Durch die Aluminiumbedampfung kann bis zu 80 % der auftreffenden Wärmestrahlung reflektiert werden. Durch das schonende Bedampfungsverfahren bleibt die Funktion des Feuchtigkeitstransfers gewahrt. Anwendung findet die Reflexion-Membran bisher hauptsächlich in der Bekleidungsindustrie, in Schuhsohlen und Winterbekleidung, aber auch als Isolation auf Wasserbetten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sympatex – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/natur-outdoorkleidung-mit-schaedlicher-chemie-a-904837.html