Synagoge (Besançon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Synagoge in Besançon

Die Synagoge in Besançon ist eine Synagoge im französischen Département Doubs. Sie wurde in den Jahren 1869/70 nach den Plänen des Architekten Pierre Marnotte im orientalisierenden Stil gebaut. Während der Besatzung im Zweiten Weltkrieg stellte ein Hauptmann der Wehrmacht das Gebäude unter seinen Schutz.[1] Die Synagoge liegt am Quai de Strasbourg; sie wurde in das Inventaire général du patrimoine culturel aufgenommen.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Genevoy: La synagogue et le cimetière juif de Besançon. In: Archives Juives. 1984, Nr. 3, S. 40–45. (nicht ausgewertet)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Synagoge (Besançon) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Francis Weill, D'Abraham à Hitler: histoire d'une famille juive alsacienne et de ses racines racontée à une petite Québécoise, Paris: Éditions L'Harmattan, 2005, p. 192. ISBN 2-7475-8100-4.
  2. Die Synagoge von Besançon in Inventaire général du patrimoine culturel

47.2413333333336.0214444444444Koordinaten: 47° 14′ 28,8″ N, 6° 1′ 17,2″ O