Synagoge (Besançon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Synagoge in Besançon

Die Synagoge in Besançon ist eine Synagoge im französischen Département Doubs. Sie wurde in den Jahren 1869/70 nach den Plänen des Architekten Pierre Marnotte im orientalisierenden Stil gebaut. Während der Besatzung im Zweiten Weltkrieg stellte ein Hauptmann der Wehrmacht das Gebäude unter seinen Schutz.[1] Die Synagoge liegt am Quai de Strasbourg; sie wurde in das Inventaire général du patrimoine culturel aufgenommen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Genevoy: La synagogue et le cimetière juif de Besançon. In: Archives Juives. 1984, Nr. 3, S. 40–45. (nicht ausgewertet)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Synagoge (Besançon) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Francis Weill, D’Abraham à Hitler: histoire d’une famille juive alsacienne et de ses racines racontée à une petite Québécoise, Paris: Éditions L’Harmattan, 2005, p. 192. ISBN 2-7475-8100-4.
  2. Die Synagoge von Besançon in Inventaire général du patrimoine culturel

Koordinaten: 47° 14′ 28,8″ N, 6° 1′ 17,2″ O