Syriskos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Syriskos (griechisch Συρίσκος, „der kleine Syrer“) war ein attischer Töpfer und rotfiguriger Vasenmaler, der um 490 bis 470/60 v. Chr. in Athen tätig war.

Syriskos war ursprünglich nur als Töpfer durch seine Signatur auf einem Astragalos bekannt.[1] In den 1990er Jahren kam ein von ihm als Maler signierter Kelchkrater hinzu.[2] Ausgehend vom Stil dieses Kraters konnte gezeigt werden, dass es sich beim malerischen Werk des Syriskos um das bis dahin unter dem Notnamen Kopenhagen-Maler zusammengestellte Œuvre handelt. Es ist auch möglich, dass er mit dem sogenannten Syriskos-Maler, der dem Kopenhagen-Maler stilistisch eng verwandt ist, identisch ist, John D. Beazley sprach von den beiden als „Brüdern“. Die Zugehörigkeit der beiden „Πιστόχσενος Συρίσκος εποίεσεν“ signierten Skyphoi, die Beazley dem P.S.-Maler zuordnete, da er sich zwischen den beiden Namen nicht entscheiden konnte[3], ist bisher nicht abschließend geklärt.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rom, Villa Giulia 866; John D. Beazley: Attic Red-figure Vase-painters. 2. Auflage. Clarendon Press, Oxford 1963, S. 264 Nr. 67; Abbildungen (Memento des Originals vom 4. Oktober 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mlahanas.de.
  2. Ehemals Malibu, J. Paul Getty Museum 92.AE.6; Aquisitions 1992. In: The J. Paul Getty Museum Journal 21, 1993, S. 107 (Google-Books). 2007 zurückgegeben an den italienischen Staat. Nostoi. Capolavori ritrovati. Rom 2007, S. 116–117.
  3. Whitby, Mulgrave Castle, Sammlung Lord Normanby. John D. Beazley: Paralipomena. Clarendon Press, Oxford 1971, S. 353. Siehe Martin Robertson: Beazley and After. In Münchner Jahrbuch der Bildenden Kunst 27, 1976, S. 42–43, kritisch siehe Dyfri Williams: Potter, Painter and Purchaser. In: Annie Verbanck-Piérard, Didier Viviers (Hrsg.): Culture et cité. L’avènement d’Athènes à l’époque archaïque. Actes du colloque international organisé à l’Université Libre de Bruxelles du 25 au 27 avril 1991. Boccard, Paris 1995, ISBN 2-9600094-0-1, S. 154–155; eher skeptisch auch John Boardman: Rotfigurige Vasen aus Athen. Die archaische Zeit (= Kulturgeschichte der Antiken Welt. Band 4). Zabern, Mainz 1981, ISBN 3-8053-0234-7, S. 126.
  4. Dieselbe Person hinter Syriskos und dem nur als Töpfer auftretenden Pistoxenos vermutet Philip Sapirstein: Methodology, Bibliography, and Commentary for the Painters in the Study. Online-Appendix S. 35 zu: ders.: Painters, Potters, and the Scale of the Attic Vase-Painting Industry. In: American Journal of Archaeology 117, 2013, S. 493–510.