Syrtis Major

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hochebene auf dem Mars
Syrtis Major
Aufnahme des Mars mit dem Hubble-Weltraumteleskop. Syrtis Major ragt von Süden (unten) in die helleren Regionen hinein
Aufnahme des Mars mit dem Hubble-Weltraumteleskop. Syrtis Major ragt von Süden (unten) in die helleren Regionen hinein
Syrtis Major (Mars)
Syrtis Major
Position 10° N, 70° OKoordinaten: 10° N, 70° O
Ausdehnung 1500 km
Geschichte
Entdeckung Christiaan Huygens
Datum der Entdeckung 1659
Eponym Lateinisch für Große Syrte

Syrtis Major Planitia (die Große Syrte) ist eine ausgedehnte Hochebene auf dem Planeten Mars.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christiaan Huygens entdeckte Syrtis Major im Jahre 1659. Anhand ihrer Positionsveränderungen bestimmte er die Eigenrotation des Mars zu 24,5 Stunden (heutiger Wert: 24,623 h).

Im Februar 2021 landete der NASA-Rover Perseverance im Jezero-Krater in der Syrtis Major.

Areographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fast 2 Millionen Quadratkilometer umfassende, dreieckig geformte Hochebene befindet sich im Syrtis-Major-Gradfeld, nahe dem Äquator, bei 19,41° nördlicher Breite und 76,64° östlicher Länge des Mittelpunktes. Im Norden grenzt sie an die Nilosyrtis Mensae, im Nordosten an die Utopia-Ebene, im Osten an die Isidis-Ebene, im Süden an die Thyrrhena Terra und im Westen an die Arabia Terra. Die Ebene ist rund 1.300 Kilometer breit und 1.500 Kilometer lang.[1]

Oberflächenstrukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zur flachen, nördlichen Tiefebene besitzt die Syrtis Major eine erhöhte Kraterdichte. Zudem weisen diese zumeist ein höheres Alter auf und wurden daher oft bereits teilweise oder vollständig von vulkanischem Material verfüllt.

Tafelberge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oberfläche der Ebene wird unter anderem von Tafelbergen geprägt, die sich aufgrund ihrer helleren Färbung sehr gut von der Umgebung unterscheiden lassen. Sie entstanden, als vulkanische Lavaströme das ältere Hochlandmaterial abtrugen und dabei nur die stabileren, senkrechten Gesteinsformationen hinterließen.

Windverformungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landschaft wurde stark durch die vorherrschenden Winde aus Ost-Südost-Richtung geformt. Die Windrichtung lässt sich zumindest in jüngerer Vergangenheit anhand der hellen Windverwehungen ableiten, die sich vor allem auf der dem Wind abgewandten Seite der Einschlagskrater gebildet haben.

Der Wind verursacht außerdem die auffällige, dunkle Färbung der Ebene. Sie kommt dadurch zustande, dass hier nur geringe Ablagerungen von hellerem Marsstaub vorhanden sind, da dieser offensichtlich von Winden „weggefegt“ wird und sich in tieferen Regionen wie dem östlichen Isidis Planitia absetzt. Aufgrund der Färbung kann Syrtis Major von der Erde aus bereits mithilfe kleinerer Teleskope wahrgenommen werden.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benannt ist Syrtis Major nach dem lateinischen Ausdruck für die ‚Große Syrte, der südlichsten Bucht des Mittelmeers vor der libyschen Küste.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Planetary Names: Planum, plana: Syrtis Major Planum on Mars. Abgerufen am 29. März 2020.