Systematische Theologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die systematische Theologie ist ein Teilbereich der Theologie. Ihre Aufgabe ist es, den christlichen Glauben in seinen Voraussetzungen (Fundamentaltheologie), in seinem Glaubensinhalt (Dogmatik) und in seinen Konsequenzen für das menschliche Handeln (Theologische Ethik oder Moraltheologie und christliche Soziallehre) systematisch zu reflektieren.

Dies ist zugleich die Untergliederung der systematischen Theologie in Teildisziplinen, wie sie an katholisch-theologischen Fakultäten üblich ist. In evangelischer Tradition wird eher eine Zweiteilung in die Reflexion von Wort- (Dogmatik) und Tatzeugnissen (Theologische Ethik) des christlichen Glaubens vorgenommen. Die Fundamentaltheologie wird dann als Prolegomenon zur Dogmatik betrachtet.

Zielsetzung der systematischen Theologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die systematische Theologie setzt sich das Ziel, den gemeinsamen Glauben der Christen zu reflektieren und in Worte zu fassen. Dies beruht auf der Überzeugung, dass der Glaube nicht nur eine individuelle Angelegenheit ist, sondern sich in der Gemeinschaft der Kirche vollzieht. Diese formuliert ihren Glauben auch gemeinsam, besonders in den Bekenntnissen. Dies hindert aber die einzelnen Christen nicht daran, sondern ermutigt sie eher sogar dazu, ihre individuellen Schwerpunkte und Perspektiven zu benennen und in die Gemeinschaft der Kirche einzubringen. Somit geht die systematische Theologie über den Glauben und die Theologie des einzelnen hinaus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Zahrnt: Die Sache mit Gott. (Klassiker in allgemein verständlicher Form)
  • Paul Tillich: Systematische Theologie I, II und III
  • Karl-Josef Kuschel (Hrsg.): Lust an der Erkenntnis: Die Theologie des 20. Jhd.. (ökumenisches Lesebuch)
  • Hermann Fischer: Systematische Theologie: Konzeptionen und Probleme im 20. Jhd.. (Grundkurs Theologie), ISBN 3-17-010027-0 (Überblick über die protestantische Systematische Theologie bis etwa 2000).
  • Hermann Fischer: Protestantische Theologie im 20. Jahrhundert, ISBN 3-17-015754-X (erweiterte und bebilderte Darstellung des Entwicklungsganges der systematischen Theologie)
  • Henning, Lehmkühler (Hrsg.): Systematische Theologie in Selbstdarstellungen. UTB 2048, ISBN 3-8252-2048-6 (Selbstauskünfte von 20 systematischen Theologen über ihre Herkunft, Prägung und ihr fachliches Selbstverständnis)
  • Joachim Zehner: Arbeitsbuch systematische Theologie: Eine Methodenhilfe für Studium und Praxis. ISBN 3-579-00400-X (Einführung in das wissenschaftliche theologische Arbeiten vor allem an evangelischen Theologischen Fakultäten mit Praxistipps und gutem Begleitprogramm im Internet)
  • Hermann Deuser: Kleine Einführung in die systematische Theologie. Reclam, Ditzingen 1999, ISBN 3-15-009731-2.
  • Thomas C. Oden: The Living God. Systematic Theology. Vol. 1, 1987, ISBN 1-56563-128-5.
  • Thomas C. Oden: The Word of Live. Systematic Theology. Vol. 2, 1989, ISBN 0-06-066364-2.
  • Thomas C. Oden: Live in the Spirit. Systematic Theology. Vol. 3, 1992, ISBN 1-56563-130-7. (allgemeinverständlich, detailliert, über historischen ökumenischen Konsens)
  • Gerhard Ebeling: Dogmatik des christlichen Glaubens. Bd. 1–3, Mohr-Verlag, Tübingen 1979.
  • Gunda Schneider-Flume: Grundkurs Dogmatik. Göttingen 2004.
  • Rochus Leonhardt: Grundinformation Dogmatik: Ein Lehr- und Arbeitsbuch für das Studium der Theologie. 3. Aufl. Göttingen 2008.
  • Konrad Stock: Einleitung in die systematische Theologie. de Gruyter, Berlin 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]