Systeme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
systeme

Beschreibung Interdisziplinäre Zeitschrift für systemtheoretisch orientierte Forschung und Praxis in den Humanwissenschaften
Verlag Eigenverlag Österreichische Arbeitsgemeinschaft für systemische Therapie und systemische Studien (ÖAS)
Erstausgabe 1987
Erscheinungsweise halbjährlich
Verkaufte Auflage 6500 Exemplare
Herausgeber ÖAS &

Systemische Gesellschaft, Deutscher Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung e.V. (SG)

Weblink ÖAS Webseite systeme

systeme ist der Titel einer interdisziplinären Zeitschrift für systemtheoretisch orientierte Forschung und Praxis in den Humanwissenschaften. Die halbjährlich erscheinende Fachzeitschrift wurde von der ÖAS (Österreichische Arbeitsgemeinschaft für systemische Therapie und systemische Studien) 1987 in Wien begründet. Bis heute erscheint sie im Eigenverlag mit zwei Ausgaben pro Jahr, seit 2001 in gemeinsamer Herausgeberschaft von ÖAS und Systemischer Gesellschaft.[1][2][3] Über zwei Jahrzehnte arbeitete der deutsche Psychologe und Psychotherapeut Wolfgang Loth[4] in der Redaktion (derzeit im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift).

Aktuelle Redaktionmitglieder: Jennifer Kernreiter, Tanja Kuhnert, Robert Riedl, Mirja Winter

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fachzeitschrift systeme Eintrag Systemagazin; abgerufen am 26. Juli 2021
  2. ÖAS Webseite Fachzeitschrift systeme; abgerufen am 26. Juli 2021
  3. SG Webseite Fachzeitschrift systeme; abgerufen am 26. Juli 2021
  4. Wolfgang Loth Eintrag Systemagazin; abgerufen am 26. Juli 2021