Systemrasierer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Systemrasierer mit zwei Klingen, hier: Wilkinson Sword, Protector 3D diamond. Ein Schutzgitter soll die Klingen vor Beschädigung und den Benutzer vor Verletzungen schützen.

Als Systemrasierer (auch: Mehrklingen-Rasierer) bezeichnet man Rasierer zur Nassrasur mit austauschbarem Scherkopf. In Funktionsweise und Aussehen ähneln Systemrasierer den Rasierhobeln, wobei sie im Gegensatz zu diesen mit einem mit mehreren Klingen bestückten Wechselkopf ausgestattet sind. Der Wechselkopf mit seinen in einem Plastikrahmen festgehaltenen Klingen ist als Verbrauchsmaterial ausgelegt und wird nach mehrmaliger Benutzung und dem Stumpfwerden der Klingen weggeworfen und gegen einen neuen Kopf ausgetauscht. Im Vergleich zu Rasierhobeln und dem traditionellen Rasiermesser fallen bei der Benutzung von Systemrasierern erheblich höhere Kosten[1] bei weniger gründlichen Ergebnissen[2] an. Hingegen erfordern Systemrasierer kaum Übung, wenn es darum geht, sich frei von Schnittverletzungen zu rasieren.

Aufbau und Komponenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austauschbare Scherköpfe, hier: Gillette Fusion ProGlide Power. Ein Mikrokamm vor dem Klingen­block soll die Bart­haare einfädeln.

Systemrasierer bestehen aus zwei Teilen: einem wiederverwendbaren Griff und dem austauschbaren Scherkopf. Heutige Scherköpfe bestehen aus bis zu sechs übereinander gelagerten Klingen aus rostfreiem Stahl. Einige Modelle weisen zudem noch einen separaten Konturenschneider an der rückseitigen Oberkante des Scherkopfes auf.

Erstmals 1977 eingeführt, haben sich seit den 1990er Jahren bei den Systemrasierern Modelle mit Schwingkopf durchgesetzt. Dabei handelt es sich um einen Scherkopf, der federnd gelagert ist, um sich während der Rasur besser den Gesichtskonturen anzupassen.

Zur heute üblichen Ausstattung gehören darüber hinaus mit einer besonderen Beschichtung versehene Streifen über dem Klingenblock, die für ein besseres Gleiten des Scherkopfes auf der Gesichtshaut sorgen sollen.

Ergebnisse im Vergleich zu Einwegrasierern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine im Jahr 2010 durchgeführte Studie der Stiftung Warentest ergab, dass die zumeist aufwendig gestalteten Systemrasierer mit Wechselköpfen durchweg bessere Ergebnisse erzielten als die in der Anschaffung günstigeren Einwegrasierer.[3] Dies galt nicht nur für die Kategorie „Rasieren“, sondern auch für die Kategorien „Hautschonung“ und „Haltbarkeit der Klingen“.[4] Ein bei Premiummodellen unter den Systemrasierern zuschaltbares Vibrieren des Scherkopfes erzeugte laut Stiftung Warentest jedoch weder ein schnelleres noch ein gründlicheres Ergebnis.[5]

Abnutzung und Kosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Systemrasierer sind darauf ausgelegt, dass die Klingen im Wechselkopf sich nach einigen Rasuren abnutzen und stumpf werden. Auf diese Weise sind Nutzer von Systemrasierern gezwungen, sich in regelmäßigen Abständen neue Wechselköpfe zu kaufen. Dies führt über längere Zeiträume hinweg zu erheblich höheren Kosten als etwa bei der Verwendung von Rasierhobeln oder Rasiermessern.[1] Laut Stew Taub, Director of Research and Development der Firma Gillette, bemühen sich männliche Nutzer von Systemrasierern sehr die Kosten niedrig zu halten. „Einige lagern ihre Rasierer mit dem Kopf nach unten, erhitzen sie, werfen sie in die Geschirrspülmaschine oder reinigen sie mit der Zahnbürste, um die Lebensdauer der Klingen zu verlängern“, so Taub 2012 in einem Interview mit dem Wall Street Journal.[6] Als Reaktion auf die Kostenentwicklung für Verbraucher bietet die Firma Dollar Shave Club in den Vereinigten Staaten seit 2012 Komponenten für Systemrasierer in einem Abonnement-Modell an. Abonnenten erhalten monatlich eine festgelegte Menge von Wechselköpfen automatisch per Post zugesandt. Im Gegenzug sind diese Wechselköpfe günstiger als vergleichbare Modelle von Markenherstellern. In einem Interview mit TechCrunch begründete Michael Dubin, CEO von Dollar Shave Club, dies mit den „irrwitzig überteuerten“ Preisen im High-End Bereich von Systemrasierern, die – so Dubin ironisch – mit Funktionen wie einem „vibrierenden Griff, Rückenkratzer und all solchem Kram“ ausgestattet seien.[7]

Für die Rasurbedürfnisse von Frauen werden technisch vergleichbare und zum Teil identische Systemrasierer angeboten, die sich durch eine „feminine“ Farb- und Formgebung unterscheiden.[8] Den dafür verlangten Aufpreis bezeichnet man als Pink Tax.

Marken (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marke Gegründet Hauptsitz Land Besitzer
Wilkinson Sword 1772 High Wycombe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Energizer Holdings
Gillette 1901 Boston Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Procter & Gamble
Schick 1926 Milford Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Energizer Holdings
Dorco 1955 Seoul Korea SudSüdkorea Südkorea
Croma, Ciel u. a. 1920 Eisfeld DeutschlandDeutschland Deutschland Feintechnik GmbH Eisfeld

Chronologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971: Wilkinson Sword führt mit dem Modell T70 einen Systemrasierer ein, bei dem zwei übereinander gelagerte Klingen in einem Plastikrahmen festgehalten werden.[9] Im selben Jahr führt auch Gillette einen Systemrasierer mit doppelten Klingen ein: den Gillette GII.[10]
  • 1977: Gillette führt das Contour System ein, den ersten Doppelklingen-Rasierblock mit Schwingkopf. Hiermit konnten sich die Klingen den Gesichtskonturen besser anpassen und gründlicher Rasieren.
  • 1989: Gillette führt mit dem Gillette Sensor einen Systemrasierer mit federnd gelagerten Klingen ein.
  • 1992: Wilkinson Sword führt mit dem Protector ebenfalls einen Systemrasierer mit Schwingkopf ein.
  • 1994: Mit dem Lady Protector führt Wilkinson Sword einen Systemrasierer für Frauen ein.
  • 1998: Gillette führt mit dem Mach3 einen Systemrasierer mit drei Klingen ein.
  • 2003: Wilkinson führt mit dem Quattro den ersten Systemrasierer mit vier Klingen ein.
  • 2004: Gillette führt mit dem M3Power einen Systemrasierer mit zuschaltbarer, motorbetriebener Vibration des Scherkopfes ein.
  • 2007: Dorco führt mit dem Pace 6 den ersten Systemrasierer mit sechs Klingen ein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Systemrasierer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b „A $100 blade lasts a lifetime, while a lifetime of disposables costs about $3,000“, Eliza Gray: Straight to the Point (Memento vom 11. Juni 2014 im Internet Archive), in: Newsweek, 8. Juni 2009, zuletzt abgerufen über HighBeam Research am 31. März 2014 (Anmeldung erforderlich).
  2. Ray A. Smith: In Search of a Perfect Shave. Can New Products and Techniques Make Shaving Better? Calling Out the Myths, in: Wall Street Journal vom 29. August 2012, zuletzt abgerufen am 21. März 2014.
  3. Die schärfsten Klingen, in: test 12 (2010), S. 70–75, hier: S. 74.
  4. Die schärfsten Klingen, in: test 12 (2010), S. 70–75, hier: S. 72 und 74.
  5. Die schärfsten Klingen, in: test 12 (2010), S. 70–75, hier: S. 73.
  6. „Meanwhile, Gillette's own studies have shown men going to great lengths to keep down the cost of shaving. Some store their razors upside down, heat them up, throw them in the dishwasher or clean with a toothbrush in order to preserve their blades, said Stew Taub, Gillette's director of research and development for male and female shaving.“, Emily Glazer, A David and Gillette Story: Technology and a Viral Video Are Arming the Tiny Dollar Shave Club for Battle in the Razor Wars, in: Wall Street Journal vom 12. April 2012, zuletzt abgerufen am 2. April 2014.
  7. „Michael Dubin, who’s also the company’s CEO, argues that the high-end of the market has gotten ridiculously overpriced, with “a vibrating handle, a back-scratcher, and all of that stuff.””, Anthony Ha, Shave Club Launches Razor Subscription Service, Raises $1M From Kleiner (And Others), in: TechCrunch vom 6. März 2012, zuletzt abgerufen am 2. April 2014.
  8. Elisabeth Gamperl: Die Recherche: Frau zu sein ist teuer. In: sueddeutsche.de. ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 8. Oktober 2016]).
  9. Zur Chronik von Wilkinson Sword vgl. Wilkinson Sword – Geschichte, auf den Schweizer Webseiten der Firma Wilkinson Sword, zuletzt abgerufen am 31. März 2014.
  10. Zur Chronik von Gillette vgl. Am Anfang war der Stahl… Gillette: seit einem Jahrhundert Vorreiter in der Klingentechnologie (Memento des Originals vom 7. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rp-press.com, Pressemitteilung der Firma Gillette aus dem September 2008, zuletzt abgerufen am 31. März 2014.