Túpac Yupanqui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Tupaq (bzw. Thupa) Yupanki

Túpac (Inca) Yupanqui, in peruanischer Schreibung Tupaq Yupanki oder Tupaq Inka Yupanki (auch: Thupa Yupanki, Túpac Yupanqui oder Topa Inca Yupanqui; * in Cuzco; † 1493 in Chinchero), war ein Inka-Herrscher während der Blütezeit des Inkareiches vor der Eroberung Südamerikas durch die Spanier und regierte von 1471 bis 1493. Ehefrau: Mama Ocllo II.

Unter der Herrschaft seines Vaters Pachacútec Yupanqui war er ein außergewöhnlicher Kriegsherr und wurde daher Apukispay, Führer der Imperialen Truppen, genannt.

Túpac Yupanqui übernahm 1471 als 10. Inka die Herrschaft des Reiches von seinem Vater. Unter seiner Führung errang das Inkareich die größte Ausdehnung. Durch Eroberungszüge konnte er das Gebiet zwischen Kitu (Quito) im heutigen Ecuador und Santiago im heutigen Chile dem Reich einverleiben.

Er eroberte unter anderem das Königreich des Gran Chimú, einen hoch entwickelten Staat an der Nordküste des heutigen Peru. Darüber hinaus besiegte er in blutigen Kämpfen bei der Ortschaft Guapondelig um das Jahr 1480 die Kañari im heutigen Ecuador. Die maximale Ausdehnung des Reiches umfasste etwa ein Gebiet von 985.000 km².

Hohe Würdenträger der unterlegenen Stämme wurden während seiner Regierungszeit nach Cuzco berufen und mit wichtigen Verwaltungsfunktionen betraut. Dieser geschickte Schachzug sorgte nicht nur für innere Ruhe, sondern ließ Künstler, Denker und Wissenschaftler ansiedeln.

Laut einem Bericht des Spaniers Pedro Sarmiento de Gamboa sollen die Inkas zu seiner Regierungszeit, eventuell sogar Túpac Yupanqui persönlich, die Osterinsel mit einer Flotte aus Balsaflößen erreicht haben.

Nach der Ermordung Túpac Yupanquis bestieg sein Sohn Huayna Cápac (1493–1527) den Thron als 11. Inka. Túpac Yupanqui hinterließ seinem Sohn ein gut organisiertes Reich und eine kampfstarke Armee von 300.000 Mann.

Vorgänger Amt Nachfolger
Pachacútec Yupanqui
Pachakutiq Yupanki
Inka von Cuzco
14711493
Huayna Cápac
Wayna Qhapaq