TV touring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TV touring
Senderlogo
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang: DVB-S, Kabelfernsehen, Live-Stream
Eigentümer: TV touring Fernsehgesellschaft mbH & Co.
Geschäftsführer: Norbert Hufgard, Johannes Muhr
Sendebeginn: 17. Februar 1988
Rechtsform: privatrechtlich
Programmtyp: Regionalfernsehen
Website: www.tvtouring.de
Liste von Fernsehsendern

TV touring ist ein privater bayerischer Regionalfernsehsender für die Region Unterfranken mit einer Reichweite von bis zu 350.000 Zuschauern[1].

Entstehung[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1987 gegründet. Am 17. Februar 1988 erfolgte der Sendestart in Würzburg, zunächst noch an drei Tagen in der Woche, später täglich. 1990 kamen die Standorte Schweinfurt und Aschaffenburg (main.tv) hinzu. Seit 2006 ist ein regionales Nachrichtenportal unter www.tvtouring.de Teil des Angebots. Das Unternehmen umfasst mittlerweile auch eine eigene Werbeagentur, die TV touring media.

Programm[Bearbeiten]

Täglich wird das halbstündige Nachrichtenmagazin „TV touring aktuell“ mit Nachrichten aus der Region um 18.00 Uhr ausgestrahlt. Dabei strahlt jeder der drei Standorte seine eigene Nachrichtensendung aus. Weiterhin beinhaltet das Programm regionalen Sport sowie sogenannte „special interest“-Sendungen zu Themen wie u.a. Umwelt, Gesundheit und Wirtschaft. Außerdem gibt es eine Nachrichtensendung um 18.45 Uhr, die Nachrichten aus dem gesamten unterfränkischen Sendegebiet beinhaltet.

Empfang[Bearbeiten]

  • via Kabel: in Unterfranken auf Lokalkanal 9 zwischen 06:00 und 10:00 Uhr und von 14:00 und 00:00 Uhr sowie zwischen 18:00 Uhr und 18:30 Uhr auf der Frequenz von RTL.
  • via Digital-Satellit: auf Astra 1M digital - Senderkennung: Mainfranken, Transponder: 21, Polarisation: horizontal, Position: 19,2 Ost - Frequenz: 11.523,25 MHz, Symbolrate: 22,0 MSymb/s FEC: 5/6
  • via Live-Stream: online

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Acht Mal wurden Beiträge oder Formate von TV touring mit dem Fernsehpreis der BLM (Bayerische Landeszentrale für neue Medien) ausgezeichnet, zuletzt 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. infratest Medieanalyse 2009 (PDF-Datei; 268 kB)

Weblinks[Bearbeiten]