Tabija

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  a b c d e f g h  
8 Chess rdt45.svg Chess --t45.svg Chess bdt45.svg Chess --t45.svg Chess kdt45.svg Chess bdt45.svg Chess --t45.svg Chess rdt45.svg 8
7 Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess ndt45.svg Chess ndt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg 7
6 Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess qdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 4
3 Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess nlt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess nlt45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg 2
1 Chess --t45.svg Chess rlt45.svg Chess blt45.svg Chess qlt45.svg Chess klt45.svg Chess blt45.svg Chess rlt45.svg Chess --t45.svg 1
  a b c d e f g h  

Mujannah-Mashaikhi-Eröffnung.

Das Wort Tabija bezeichnet eine feststehende Eröffnungsstellung im persisch-arabischen Schatrandsch, der im Mittelalter bestehenden Vorform des modernen Schachspiels. Bei den verschiedenen überlieferten Tabijen handelt es sich um von Meistern erarbeitete Positionen des Schatrandsch, von denen aus die eigentliche Partie begonnen wird.

Mit Hilfe einer Tabija werden in manchen Fällen bis zu zwanzig Züge je Seite erspart; diese würden anderenfalls wegen der im Vergleich zum heutigen Schach langsameren Zugmöglichkeiten im Schatrandsch meistens ohne Feindberührung in der eigenen Bretthälfte erfolgen.

In den vergangenen Jahrzehnten – vor allem in der russischsprachigen Schachwelt – hat der Begriff als Schachausdruck wieder Verwendung gefunden und es auch ins Deutsche und Englische geschafft. Gemeint sind dann häufig vorkommende Schlüsselstellungen, von denen sich die modernen Eröffnungssysteme weiter verzweigen.

Herkunft des Worts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff geht vermutlich auf den arabischen Philosophen und Mathematiker al-Adli zurück, der erstmals ein System zum Aussortieren von Eröffnungen erfand und bestimmte Grundstellungen Tabiya nannte. Das Wort, das al-Adli in seiner verlorenen Abhandlung verwendete, war wahrscheinlich تعبية / taʿbiya, auch تعبئة / taʿbiʾa geschrieben[1]. Die arabische Wortwurzel beschreibt laut dem Arabic-English Lexicon von Edward Lane to set in order, dispose or arrange the army in their places[2]. Das arabische Wörterbuch Lisān al-ʿArab von Ibn Manzur beschreibt die Bedeutung der Wortwurzel ähnlich («وَعَبَّى الجَيْشِ .. أَصْلَحَهُ وَهَيَّأَهُ تَعْبِيَةً وَتَعْبِئَةً وَبَعْبِيئاً»)[3].

Das arabische Wort طبيعة / ṭabīʿa wird ebenfalls in arabischsprachigen Schachforen verwendet. Es bezeichnet Natur, Charakter[4]; sinngemäß auch: normale Art und Weise.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Hooper, Ken Whyld: The Oxford Companion to Chess. 2. Auflage. Oxford University Press, Oxford u. a. 1992, ISBN 0-19-866164-9, S. 406–407.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The "Knight's Tour" - How An Ancient Arab Solved An Intriguing Chess Puzzle • Arabic For Nerds. Abgerufen am 29. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  2. Lanes Lexicon. Abgerufen am 29. Dezember 2020.
  3. تفسير كلمة عبأ. Abgerufen am 29. Dezember 2020.
  4. طبيعة - Deutsch-Übersetzung - Langenscheidt Arabisch-Deutsch Wörterbuch. Abgerufen am 29. Dezember 2020.