Tabija

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 Chess rdl45.svg Chess d45.svg Chess bdl45.svg Chess d45.svg Chess kdl45.svg Chess bdd45.svg Chess l45.svg Chess rdd45.svg 8
7 Chess pdd45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess ndl45.svg Chess ndd45.svg Chess l45.svg Chess pdd45.svg Chess l45.svg 7
6 Chess l45.svg Chess pdd45.svg Chess pdl45.svg Chess qdd45.svg Chess l45.svg Chess pdd45.svg Chess l45.svg Chess pdd45.svg 6
5 Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess pdl45.svg Chess pdd45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg 5
4 Chess l45.svg Chess d45.svg Chess pll45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess pld45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg 4
3 Chess d45.svg Chess pll45.svg Chess nld45.svg Chess pll45.svg Chess pld45.svg Chess nll45.svg Chess pld45.svg Chess l45.svg 3
2 Chess pll45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess pld45.svg 2
1 Chess d45.svg Chess rll45.svg Chess bld45.svg Chess qll45.svg Chess kld45.svg Chess bll45.svg Chess rld45.svg Chess l45.svg 1
a b c d e f g h
Mujannah-Mashaikhi-Eröffnung.

Das Wort Tabija (von arabisch ‏طبيعة‎, DMG ṭabīʿa; Plural ‏طبيعات‎ / ṭabīʿāt oder deutsch Tabijen) bezeichnet eine feststehende Eröffnungsstellung im persisch-arabischen Schatrandsch, der im Mittelalter bestehenden Vorform des modernen Schachspiels. Bei den verschiedenen überlieferten Tabijen handelt es sich um von Meistern erarbeitete Positionen des Schatrandsch, von denen aus die eigentliche Partie begonnen wird.

Mit Hilfe einer Tabija werden in manchen Fällen bis zu zwanzig Züge je Seite erspart; diese würden anderenfalls wegen der im Vergleich zum heutigen Schach langsameren Zugmöglichkeiten im Schatrandsch meistens ohne Feindberührung in der eigenen Bretthälfte erfolgen.

In den vergangenen Jahren hat der Begriff als Schachausdruck wieder Verwendung gefunden. Gemeint sind dann häufig vorkommende Schlüsselstellungen, von denen sich die modernen Eröffnungssysteme weiter verzweigen.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Hooper und Ken Whyld: The Oxford Companion to Chess. Oxford University Press, 2. Auflage 1992, ISBN 0198661649, S. 406-407.