Tag des Buches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Tag des (freien) Buches ist ein Gedenktag in Deutschland. Er wurde erstmals 1929 durchgeführt und am 10. Mai 1947 in Berlin von Kulturvertretern sämtlicher vier Sektoren als Gedenktag anlässlich der Bücherverbrennung 1933 in Deutschland begangen. Im sowjetischen Sektor und später in der DDR wurde er als „Tag des freien Buches“ weitergeführt.[1]

In der Bundesrepublik wurde er 1983 als „Tag des Buches“ u. a. durch den Börsenverein des Deutschen Buchhandels wieder eingeführt.[2]

Kundgebung zum Tag des freien Buches vor der Humboldt-Universität Berlin 1949

Zwischen 1934 und 1942 wurde die Veranstaltung von den Nationalsozialisten als Woche des deutschen Buches durchgeführt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oliver Gaida: Die Woche des deutschen Buches. In: Deutsches Pressemuseum im Ullsteinhaus e. V. Auf: dpmu.de, abgerufen am 8. Juli 2017
  2. Alfred Kantorowicz: Der Tag des freien Buches. In: Die Zeit, 8. Mai 1958. Auf: zeit.de, abgerufen am 8. Juli 2017