Tandberg Data

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tandberg Data GmbH
Rechtsform GmbH, Privatunternehmen
Gründung 1979
Sitz Dortmund
Leitung Pat Clarke (CEO)
Mitarbeiter 350 (Jan 2012)
Branche Computer Datenspeicher
Website www.tandbergdata.com

Die Tandberg Data GmbH mit Hauptsitz in Dortmund ist spezialisiert auf Datenspeicher wie Streamer (Bandlaufwerke) und der einzige Hersteller von Laufwerken für die Formate QIC (auch als SLR bezeichnet), VXA, und LTO, Tape-Libraries – sogenannten Autoloadern, NAS-Geräten und RDX-Wechsellaufwerken.

Tandberg Data stellte einst Computer-Terminale wie das „TDV 2200“, Tastaturen sowie andere Hardware her und hat Niederlassungen in OsloNorwegen, Japan, Singapore und Westminster (Colorado) in den USA.

Geschichte[Bearbeiten]

  • Die „Tandbergs Radiofabrikk“ wurde am 25. Januar 1933 von Vebjørn Tandberg in Oslo gegründet
  • 1970 fertigte Tandberg die ersten eigenen Bandlaufwerke
  • 1979 wurde die ursprüngliche „Tandbergs Radiofabrikk“ in verschieden Unternehmen aufgeteilt.
  • 1981 wurde Tandberg Gründungsmitglied des QIC Committee zur Standardisierung von Schnittstellen und Aufzeichnungsformaten, und produzierte die ersten eigenen Bandlaufwerke für Daten.
  • 1984 ging Tandberg Data an die Börse.
  • 2003 wurden Tandberg Storage und die Tochtergesellschaft O-Mass in separate Unternehmen unterteilt und an der Osloer Börse gelistet. Tandberg Data wurde mit einem Anteil von 33,48 % der Aktien von Tandberg Storage der größte Anteilseigner.
  • Am 30. August 2006 kaufte Tandberg Data die Vermögenswerte von Exabyte und damit die VXA Technologie. Als gemeinsamer Umsatz wurden 215 Mio. USD für 2006 erwartet.
  • Am 15. Mai 2007 verkaufte Tandberg Data alle Aktien von Tandberg Storage.
  • Am 9. Januar 2008 wurde Pat Clarke Geschäftsführer von Tandberg Data.
  • Am 12. September 2008 verkündete Tandberg Data Tandberg Storage zurückzukaufen.
  • Am 24. April 2009 stellten Tandberg Data ASA und Tandberg Storage Insolvenzantrag.[1]
  • Am 19. May 2009 gründete Tandberg Data die Dachgesellschaft TAD Holding AS, die Eigentümerin aller Tochterunternehmen von Tandberg Data und Tandberg Storage wurde. Cyrus Capital wurde der größte Anteilseigner.[2] Der Geschäftsbetrieb im Norwegen wurde durch die neugegründete Tandberg Data Norge AS fortgesetzt.[3]
  • Im Mai 2011 übernahm Tandberg Data die RDX Technologie von ProStor Systems

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Konkursåpning. Brønnøysundsregistrene. Abgerufen am 25. April 2009.
  2. Tandberg Data Completes Restructuring. IT Wire. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  3. Nøkkelopplysninger fra Enhetsregisteret: Tandberg Data Norge AS. Brønnøysundsregistrene. Abgerufen am 24. Juli 2009.