Taonga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Taonga werden in der Kultur der Māori materielle und ideelle Kulturschätze bezeichnet. Unter den materiellen Kulturgütern sind historische Gegenstände, Land und Fischgründe. Zu den ideellen Werten gehören Sprache, religiöse Glaubensvorstellungen bis hin zu Radiofrequenzen[1] und Wasserrechten.

Taonga haben in Neuseeland verfassungsmäßige Bedeutung, da der zweite Artikel des Vertrages von Waitangi den unterzeichnenden Māori zusichert, dass sie Eigentum und Nutzung ihrer Taonga unter britischer Herrschaft behalten. Abschnitt 6(e) des Resource Management Act 1991 verpflichtet Entscheidungsträger die Beziehung der Māori und ihrer Kultur und Tradition zusammen mit ihrem angestammten Land, Wasser, Örtlichkeiten, wahi tapu und anderen Taonga als Angelegenheit nationaler Bedeutung anzuerkennen und zu behandeln.[2]

Was ein Taonga ist, war Gegenstand hitziger Debatten, so zu der Frage, ob die bei der Lego-Spielzeugserie Bionicle verwendeten Māori-Namen geistiges Eigentum der Māori sind.[3][4] oder in der Frage der Gentechnik.[5][6]

Die Māori-Namen vieler Museen in Neuseeland enthalten den Begriff Whare taonga— wörtlich „Schatzhaus“. Das Kulturministerium, das auch für das Kulturerbe zuständig ist, heißt auf Māori Te Manatū Taonga.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Report of the Waitangi Tribunal on Claims Concerning the Allocation of Radio Frequencies
  2. The Resource Management Act at www.legislation.govt.nz
  3. Lego game irks Māori, BBC News. 31. Mai 2005. Abgerufen am 14. August 2006. 
  4. Kim Griggs: Lego Site Irks Māori Sympathizer, Wired News. 21. November 2002. Abgerufen am 14. August 2006. 
  5. Simon Upton, upton-on-line, 11th December 2002. Accessed 12 January 2008.
  6. David Williams (2001). Matautanga Māori and Taonga: The Nature and Extent of Treaty Rights Held by Iwi and Hapu in Indigenous Flora and Fauna, Cultural Heritage Objects, Valued Traditional Knowledge. Waitangi Tribunal Publication. abgerufen 12. January 2008.