Vertrag von Waitangi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Treaty of Waitangi

Coat of Arms of New Zealand
Coat of Arms of New Zealand

Geschlossen am: 6. Februar 1840
Erstunterzeichner: William Hobson
James Busby
Henry Williams
und etwa 45 Māori-Chiefs

Der Treaty of Waitangi, in Māori: Te Tiriti o Waitangi (Vertrag von Waitangi) genannt, ist die älteste Verfassungsurkunde Neuseelands. Der Vertrag wurde am 6. Februar 1840 bei Waitangi in der Bay of Islands, auf der Nordinsel Neuseelands, von dem Lieutenant-Governour William Hobson, als Vertreter der britischen Krone, und 45 Chiefs der nördlichen Māori-Klans erstunterzeichnet.[1]

Vertragsdokumente[Bearbeiten]

Der Vertrag von Waitangi

Der Treaty of Waitangi besteht in seiner noch existierenden Form nicht aus einem einzelnen Dokument, sondern aus insgesamt neun Dokumenten, sieben davon auf Papier geschrieben bzw. gedruckt und zwei auf Pergament.[1] Am Tag der Erstunterzeichnung lag das Hauptdokument des Vertrages in englischer und maorischen Sprache vor.[2] Die anderen sieben Dokumente waren handschriftlich angefertigte Kopien, die nach der Erstunterzeichnung des Originals in andere Landesteile der Nordinsel und dem Norden der Südinsel zur Unterzeichnung durch andere Klanchefs geschickt wurden. Von diesen Kopien existiert nur noch ein Dokument in englischer Sprache, alle anderen sind in Māori verfasst. 1841 wurden die Dokumente vor der Vernichtung durch ein Feuer, dass das Regierungsgebäude in Auckland völlig zerstörte, bewahrt. Doch führte eine unsachgemäße Aufbewahrung der Dokumente zwischen den Jahren 1877 und 1908 dazu, dass die Vertragsdokumente durch Feuchtigkeit und Rattenbefall zum Teil erheblich beschädigt wurden.[1] Die Dokumente, die heute das gesamte Vertragswerk ausmachen, sind wie folgt strukturiert und benannt:

  • Waitangi Sheet – (wurde durch Ratten stark beschädigt)
  • Manukau-Kāwhia Sheet
  • Waikato-Manukau Sheet – (das einzige Blatt in Englisch)
  • Printed Sheet – (Vertrag in gedruckter Form)
  • Tauranga Sheet
  • Bay of Plenty (Fedarb) Sheet
  • Herald (Bunbury) Sheet – (wurde durch Ratten stark beschädigt)
  • Cook Strait (Henry Williams) Sheet
  • East Coast Sheet

Das Original wurde von William Hobson, James Busby, Henry Williams und etwa 45 Klanchefs unterzeichnet, erster Unterzeichner von ihnen war Hone Heke, Mitglied der Ngāpuhi und einer ihrer großen Anführer. Insgesamt unterzeichneten etwa 540 Māori-Führer aus 93 Teilen des Landes den Vertrag, unter ihnen auch einige Frauen.[1]

Vertragsinhalt[Bearbeiten]

Der Vertrag gliedert sich in eine Präambel und drei Artikel.

Präambel

“HER MAJESTY VICTORIA Queen of the United Kingdom of Great Britain and Ireland regarding with Her Royal Favour the Native Chiefs and Tribes of New Zealand and anxious to protect their just Rights and Property and to secure to them the enjoyment of Peace and Good Order has deemed it necessary in consequence of the great number of Her Majesty's Subjects who have already settled in New Zealand and the rapid extension of Emigration both from Europe and Australia which is still in progress to constitute and appoint a functionary properly authorized to treat with the Aborigines of New Zealand for the recognition of Her Majesty's Sovereign authority over the whole or any part of those islands – Her Majesty therefore being desirous to establish a settled form of Civil Government with a view to avert the evil consequences which must result from the absence of the necessary Laws and Institutions alike to the native population and to Her subjects has been graciously pleased to empower and to authorize me William Hobson a Captain in Her Majesty's Royal Navy Consul and Lieutenant Governor of such parts of New Zealand as may be or hereafter shall be ceded to her Majesty to invite the confederated and independent Chiefs of New Zealand to concur in the following Articles and Conditions.”[3]

Kapitän William Hobson

Hier wird festgestellt, dass die zunehmende Einwanderung aus Europa und Australien es erforderlich mache, dass geordnete Verwaltungsstrukturen geschaffen werden. Dabei seien die Rechte und das Eigentum der Māori zu schützen und Sicherheit und Ordnung aufrechtzuerhalten. Im Gegenzug dazu erkennen die Māori die Souveränität der britischen Krone über alle Inseln Neuseelands an. Außerdem enthält dieser Abschnitt die Bevollmächtigung William Hobsons, den Vertrag im Namen der Krone unterzeichnen zu dürfen.

Artikel 1

“The Chiefs of the Confederation of the United Tribes of New Zealand and the separate and independent Chiefs who have not become members of the Confederation cede to Her Majesty the Queen of England absolutely and without reservation all the rights and powers of Sovereignty which the said Confederation or Individual Chiefs respectively exercise or possess, or may be supposed to exercise or to possess over their respective Territories as the sole Sovereigns thereof.”[3]

Der Artikel 1 überträgt alle Souveränität auf die britische Krone.

Artikel 2

“Her Majesty the Queen of England confirms and guarantees to the Chiefs and Tribes of New Zealand and to the respective families and individuals thereof the full exclusive and undisturbed possession of their Lands and Estates Forests Fisheries and other properties which they may collectively or individually possess so long as it is their wish and desire to retain the same in their possession; but the Chiefs of the United Tribes and the individual Chiefs yield to Her Majesty the exclusive right of Preemption over such lands as the proprietors thereof may be disposed to alienate at such prices as may be agreed upon between the respective Proprietors and persons appointed by Her Majesty to treat with them in that behalf.”[3]

Der Artikel 2 garantiert den Māori alle individuellen und kollektiven Rechte und das Eigentum an von ihnen genutztem Land, landwirtschaftlichen Flächen, Wäldern und Fischereigründen, solange sie diese nicht an den Staat verkaufen.

Artikel 3

“In consideration thereof Her Majesty the Queen of England extends to the Natives of New Zealand Her royal protection and imparts to them all the Rights and Privileges of British Subjects.

W HOBSON Lieutenant Governor.

Now therefore We the Chiefs of the Confederation of the United Tribes of New Zealand being assembled in Congress at Victoria in Waitangi and We the Separate and Independent Chiefs of New Zealand claiming authority over the Tribes and Territories which are specified after our respective names, having been made fully to understand the Provisions of the foregoing Treaty, accept and enter into the same in the full spirit and meaning thereof: in witness of which we have attached our signatures or marks at the places and the dates respectively specified.

Done at Waitangi this Sixth day of February in the year of Our Lord One thousand eight hundred and forty.”[3]

Der Artikel 3 gewährt den Māori den Status von britischen Untertanen.

Henry Williams (um 1865)

Rechtliche Wirkung[Bearbeiten]

The Treaty“, wie die Neuseeländer den Vertrag häufig bezeichnen, machte Neuseeland zu einer britischen Kolonie und stellt den Anfang moderner Staatlichkeit Neuseelands dar. Der Treaty of Waitangi ist nach wie vor anwendbares Recht. Bis heute gibt es Rechtsfragen und konkrete Fälle, in denen der Vertrag unterschiedlich interpretiert wird. Heute regelt das 1975 über den Treaty of Waitangi Act 1975 gegründete Waitangi Tribunal[4] solche Streitfragen. Māori können Ansprüche aus dem Vertrag vor diesem Tribunal geltend machen.[5] Am 25. Juni 2008 unterzeichneten die Regierung Neuseelands und Vertreter von sieben Māori-Stämmen eine Übereinkunft,[6] die die Regierung verpflichtet, rund 243 Millionen Euro Entschädigung für Verletzungen des Treaty of Waitangi zu zahlen.[7]

Übersetzungsfehler und deren Folgen[Bearbeiten]

Im Artikel 1 des Vertrages wird im englischsprachigen Text von den Māori-Chiefs der Krone all the rights and powers of Sovereignty über ihr Land garantiert. In der Übersetzung für die Māori wird hingegen von te Kawanatanga katoa gesprochen, was Regierung über das Land bedeutet und te tino rangatiratanga in Artikel 2 den Chiefs die Ausübung der Führerschaft über ihre Klans, ihr Land, ihre Dörfer und alle anderen ihnen kostbaren Dinge garantiert wird.[8]

Hätte der Missionar Henry Williams, der den englischen Text in die Sprache der Māori brachte, in seiner Übersetzung die Wörter kingitanga (uneingeschränkte Macht) and mana (Macht über das Land) für all the rights and powers of Sovereignty verwendet, hätte wohl kein Führer der Klans den Vertrag je unterzeichnet.[8]

Die Übersetzungsfehler, gewollt oder aus mangelnder Kenntnis, führten zu unterschiedlichen Interpretation des Vertrages und dazu, dass durch Gesetze und Krieg, Māori ihres Landes beraubt und enteignet und sie ihrer kulturellen Identität und wirtschaftlichen Unabhängigkeit beraubt wurden.[9]

Erst mit der Einrichtung des Waitangi Tribunals im Jahr 1975 durch die New Zealand Labour Party haben die Māori die Möglichkeit bekommen ihr Recht an ihrem Land einzuklagen und für die Enteignung Kompensation zu fordern.

Geschichte zur Entstehung des Vertrages[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

James Busby, British Resident in Neuseeland, Porträt von James Ingram McDonald

Anfang der 1830er Jahren zeigte die britische Krone noch wenig Interesse sich in Neuseeland stärker zu engagieren.[10] Doch als am 3. Oktober 1831 mit der Favorite ein französisches Kriegsschiff in der Bay of Islands anlegte, kam das Gerücht auf, Frankreich wollte mit dem Besuch seine Ambitionen an eine Annexion Neuseelands unterstreichen.[11] Dazu kam, dass es unter den Māori kriegerische Auseinandersetzungen gab und Konflikte zwischen den Māori und den Pākehā, den weißen Siedlern. Missionare und Māori baten um Hilfe.[10]

Mit dem Status eines British Resident ausgestattet, wurde James Busby 1833 vom Colonial Office nach Neuseeland geschickt, um die Konflikte zu befrieden und um britische Präsenz zu zeigen. Busby hatte keine wirkliche Macht, keine Soldaten, die ihm zur Not zur Hilfe eilen konnten, wurde aber den Māori weitgehend respektiert, eine Vermittlerrolle zu übernehmen.[10]

Hinsichtlich der Konflikte zwischen Māori und Siedlern versuchte Busby Rechtsregeln einzuführen, die am Modell seiner britischen Heimat orientiert waren und in Bezug auf die Befriedung der Māori gelang es ihm am 20. März 1834 die Māori-Chiefs der Region zu versammeln, um mit ihnen aus drei von ihm entworfenen Flaggen eine auszuwählen, die für die Confederation of United Tribes, der Vereinigung aller Māori-Stämme stehen sollte. Gut ein Jahr später brachte er 34 der nördlichen Māori-Chiefs dazu, am 28. Oktober 1835 die Declaration of Independence of New Zealand (Unabhängigkeitserklärung) zu unterzeichnen[12], ein außenpolitisches Signal, vor allem an Frankreich.

Flagge der Vereinigten Māori-Stämme (1834–1840)

William Hobson erreicht Neuseeland[Bearbeiten]

Am 29. Januar 1840 erreichte Lieutenant-Governour William Hobson die Bay of Islands. Einen Tag später ließ er von der Church Mission Society, unter der Henry Williams eine Missionarstation betrieb, einen Einladungsbrief an die Māori-Chiefs der nördlichen Klans drucken und versenden. Mit dem Brief, vom Mitarbeiter der Mission, William Colenso erstellt,[13] lud Hobson alle Klanchefs für den 5. Februar nach Waitangi zu einem Treffen ein.[14]

Hobson machte mit seinem Sekretär James Freeman Notizen zu einem möglichen Vertrag, doch Busby, der von Hobson um Hilfe gebeten wurde, fand die Aufzeichnungen nicht ausreichend und erstellte am 3. Februar einen Vertragsentwurf mit ausführlichen Erklärungen und bildete ab, was vom Colonial Office gefordert war: Nämlich die Aufgabe der Souveränität der Māori-Chiefs, die Kontrolle über Landverkäufe, Schutz für die Māori und für sie alle Rechte als Untertanen der britischen Krone. Auch der Besitz an ihrem Land, an Fischgründe und am Wald wurde ihnen garantiert.[13]

An dem Vorabend der Versammlung erhielten Henry Williams und sein Sohn Edward, die beide keine Juristen waren, aber die Sprache der Māori beherrschten, den Vertrag zur Übersetzung in Māori. Es blieb ihnen somit nur eine Nacht und es musste beiden klar gewesen sein, dass der Vertrag in dieser Form, der den Māori ihre Souveränität nehmen würde, unter ihnen keine Zustimmung finden würde. Ihre Übersetzung war es dann schließlich, die unter den Chiefs in gutem Glauben ihre Zustimmung fand.

5. Februar 1840[Bearbeiten]

Von 9:00 Uhr an versammelten sich die Vertreter der britischen Krone, Kirche und Siedlern auf der einen und über 500 Māori auf der anderen Seite, an dem vereinbarten Platz in Waitangi. Als Übersetzer fungierte Henry Williams. Die versammelten Chiefs debattierten bis in die Nacht hinein das für und wieder des Vertrages und ließen sich alle Details von Henry Williams genau erklären. Zum Ende der Versammlung setzte Hobson einen neuen Termin für den 7. Februar morgen um 10:00 Uhr an.[13]

6. Februar 1840[Bearbeiten]

Busbys Residenz, heute: Treaty House

Hobson erwartete, dass die Māori-Chiefs über drei Tage über den Vertrag nachdenken und diskutieren würden und war sehr erstaunt, dass er am 6. Februar von Ihnen zur Versammlung gerufen wurde. Gegen Mittag war die Versammlung komplett und Hobson lehnte es ab weiter inhaltlich zu diskutieren. Einzige Bedenken, die von William Colenso vorgetragen wurden, dass seiner Meinung nach die Māori, den Vertrag nicht in seiner Tragweite verstehen würden und ihnen noch einmal erklärt werden müsste, wurde von Hobson und den anderen Vertretern der Kirche abgelehnt.[15]

Schließlich unterzeichnete Here Hoani Heke den Vertrag im Vertrauen auf die Aussage der Missionare als Erster, danach folgten im alle anderen Chiefs.[16] Am 10. Februar reiste Hobson mit dem Kapitän der H.M.S. Herald zur Te Waimate Missionsstation und Hokianga um weitere Unterschriften zu sammeln. Als sie am 14. Februar zurück kamen, konnten sie bereits über 120 Unterschriften vermelden.

Waitangi Day[Bearbeiten]

Hauptartikel: Waitangi Day

Der Jahrestag der Unterzeichnung des Treaty of Waitangi wird seit 1934 offiziell gedacht und ist seit 1974 gesetzlicher Feiertag.[17] Er hat als Waitangi Day den Status eines Nationalfeiertags. Seit dem 1. Januar 2014 ist der Waitangi DayMondayised“, das bedeutet, dass wenn der Feiertag auf einen Tag am Wochenende fällt, ist der folgende Montag arbeitsfrei.[18]

Memory of the World Register[Bearbeiten]

Der Treaty of Waitangi wurde 1997 in die Liste des Weltdokumentenerbes der UNESCO (Memory of the World Register) eingetragen.[19]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Malcolm Mulholland: Treaty of Waitangi. In: Janine Hayward (Hrsg.): New Zealand Government and Politics. 6. Auflage. Oxford University Press, Melbourne 2015, ISBN 978-0-19-558525-4, S. 120–130.
  •  Claudia Orange: The Treaty of Waitangi. 2. Auflage. Bridget Williams Books, Wellington 28. Januar 2011, ISBN 978-1-877242-48-9, doi:10.7810/9781877242489 (Erstausgabe: 1987, Allen & Unwin, Wellington).
  •  William Colenso: The Authentic and Genuine History of the Signing of the Treaty of Waitangi, New Zealand, February 5. and 6. 1840. Being a faithful and circumstantial, though brief, narration of events which happened on that memorable occasion, with copies of the treaty in English and Maori, and of the three early proclamations respecting the founding of the colony. Government Printers, Wellington 1890 (Originalschriftstück liegt in der British Library, Referenz: 9004.1.33.(8.), Adam Matthew Digital, abgerufen am 5. Juli 2015).

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  •  Ulf Tiemann: Rechte der Ureinwohner Neuseelands aus dem Vertrag von Waitangi. In: Münsteraner Studien zur Rechtsvergleichung. Band 51, Lit Verlag, Münster 1999, ISBN 3-8258-4349-1 (Dissertation).
  •  Giselle Byrnes: The Waitangi Tribunal and New Zealand History. Oxford University Press, Auckland 2004, ISBN 978-0-19-558434-9.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Claudia Orange: Treaty of Waitangi. Te Ara – the Encyclopedia of New Zealand, 9. November 2012, abgerufen am 5. Juli 2015 (HTML, englisch, und acht folgende Seiten).
  • Treaty of WaitangiTe Tiriti o Waitangi. Archives New Zealand, abgerufen am 5. Juli 2015 (HTML, englisch).
  • Explore the Treaty. New Zealand Herald, abgerufen am 5. Juli 2015 (Flashplayer, englisch, Interaktive Video zur Einführung in den Treaty of Waitangi).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Treaty of WaitangiTe Tiriti o Waitangi. Archives New Zealand, abgerufen am 5. Juli 2015 (HTML, englisch).
  2. Read the Treaty – Introduction. In: New Zealand History. Ministry for Culture and Heritage, 20. Dezember 2012, abgerufen am 5. Juli 2015 (HTML, englisch).
  3. a b c d The English Version of the Treaty of Waitangi. New Zealand Ministry of Justice, abgerufen am 6. Juli 2015 (HTML, englisch).
  4. Waitangi Tribunal. New Zealand Ministry of Justice, abgerufen am 6. Juli 2015 (HTML, englisch).
  5. The Claims Introduction. New Zealand Ministry of Justice, abgerufen am 6. Juli 2015 (HTML, englisch).
  6. Deed of Settlement of the Historical Claims of CNI Forest Iwi Collective to the Central North Island Forest Land. CNI Iwi Holdings Limited Office, 25. Juni 2008, abgerufen am 5. Juli 2015 (PDF 566 kB, englisch).
  7. Iwi 'walks path' to biggest ever Treaty settlement. New Zealand Herald, 25. Juni 2008, abgerufen am 5. Juli 2015 (HTML, englisch).
  8. a b  Mulholland: Treaty of Waitangi. In: New Zealand Government and Politics. 2015, S. 121.
  9.  Mulholland: Treaty of Waitangi. In: New Zealand Government and Politics. 2015, S. 123.
  10. a b c  Edmund Bohan: New Zealand - The Story so far – A short History. HarperCollinsPublishers (New Zealand) Ltd., Auckland 1997, ISBN 1-86950-222-1, S. 22.
  11.  Alison Dench: Essential Dates – A Timeline of New Zealand History. Random House, Auckland 2005, ISBN 1-86941-689-9, S. 44.
  12. The 1835 Declaration of Independence. In: New Zealand History. Ministry for Culture and Heritage, 19. September 2014, abgerufen am 6. Juli 2015 (HTML, Flashplayer 4,8 MB, englisch).
  13. a b c Treaty signatories and signing locations – Making the Treaty of Waitangi. In: New Zealand History. Ministry for Culture and Heritage, 16. Juni 2015, abgerufen am 6. Juli 2015 (HTML, englisch).
  14.  Colenso: The Authentic and Genuine History of the Signing of the Treaty of Waitangi .... 1890, S. 11.
  15.  Colenso: The Authentic and Genuine History of the Signing of the Treaty of Waitangi .... 1890, S. 33.
  16.  Colenso: The Authentic and Genuine History of the Signing of the Treaty of Waitangi .... 1890, S. 34.
  17. Waitangi Day – Introduction. In: New Zealand History. Ministry for Culture and Heritage, 5. August 2014, abgerufen am 6. Juli 2015 (HTML, englisch).
  18. NZ Public Holidays. publicholiday.co.nz, abgerufen am 5. Juli 2015 (HTML, englisch).
  19. The Treaty of Waitangi. In: Memory of the World. United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO), abgerufen am 5. Juli 2015 (HTML, englisch).