Taubensteinbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Taubensteinbahn ist eine 1971[1] von der Kölner Pohlig AG erbaute Kleinkabinenbahn in Spitzingsee in Bayern. Es handelt sich um eine Einseilumlaufbahn mit Vierergondeln.

Sie führt bis kurz unter den Gipfel des Taubensteins (1692 m) und wird seit 2015 nur noch im Sommer betrieben.[2][3] Die Bahn hat 19 Stützen. Der Antrieb erfolgt in der Bergstation. Sie hat eine Länge von 2485 Metern und überwindet in ihrem Verlauf eine Höhendifferenz von 520 Metern mit 19 Stützen.[1]

Betreiber ist die Alpenbahnen Spitzingsee GmbH.

Abbildungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Taubensteinbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 4-MGD Taubensteinbahn. Lift-World.info, abgerufen am 18. November 2017.
  2. Ski-Aus am Taubenstein: Bahn stellt Betrieb ein – Gondeln fahren nur noch im Sommer
  3. Taubensteinbahn: Rettungsversuch am Runden Tisch

Koordinaten: 47° 39′ 58″ N, 11° 53′ 22,4″ O