Taylor-Faktor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Taylor-Faktor ist ein geometrischer Faktor, der in polykristallinen Materialien an die Stelle des Schmid-Faktors tritt. In kubisch flächenzentriertem Material besitzt er den Wert 3,1. Er wird verwendet, um den Einfluss verschiedener Verfestigungsmechanismen, die die kritische Schubspannung beeinflussen, auf die Fließspannung zu berechnen:

Auf diese Weise wird in einem isotropen polykristallinen Material über die im Allgemeinen regellose Kristallorientierung gemittelt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Gottstein: Physikalische Grundlagen der Materialkunde. Springer, Berlin/Heidelberg/New York ISBN 978-3-540-71104-9.
  • Joachim Rösler, Harald Harders, Martin Bäker: Mechanisches Verhalten der Werkstoffe. B.G. Teubner Verlag / GWV Fachverlage GmbH, 2006, ISBN 978-3-8351-0008-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]