Technip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Technip S.A.
Logo
Rechtsform Société Anonyme (Aktiengesellschaft)
ISIN FR0000131708
Sitz FrankreichFrankreich Frankreich, Paris
Leitung Thierry Pilenko[1]
Mitarbeiter 38.000 (31. Januar 2015)[1]
Umsatz 10,725 Mrd. Euro (31. Dezember 2014)[1]
Branche Anlagenbau
Website www.technip.com
Stand: 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

Technip S.A. ist ein französisches Anlagenbau-Unternehmen mit Firmensitz in Paris. Gegründet wurde die Firma 1958 in Paris.[2] Technip arbeitet vor allem für die Erdöl- und Erdgaswirtschaft.[3]

2014 wurde ein Umsatz von über 10 Mrd. € erwirtschaftet, davon zu 46 % im Geschäftsbereich „Subsea“ (Pipelinebau) und zu 54 % im Bereich „Onshore/Offshore“ (Petrochemische Anlagen).[1]

Nachfolgend die wichtigsten Daten zur Entwicklung der Technip.[4]

Aus der Ende der 1950er Jahre gegründeten französischen Firma entwickelte sich eine internationale Anlagenbaufirma, die für Erdgas- und Erdölanlagen sowohl im Bereich Gewinnung, Transport wie auch Verarbeitung zu den größten Anbietern weltweit gehört. Nachfolgend die wichtigsten Fakten zur Entwicklung.

  • 1960er Jahre: Durchführung der ersten Projekte außerhalb von Frankreich in Afrika, Amerika und Asien und zwar unter Anderem in Rio de Janeiro, Brasilien, Aberdeen, Schottland und Houston, USA.
  • 1970er Jahre: Entwicklung zu einer internationalen Firma im Bereich von Anlagen für die Erdgas- und Erdölindustrie. Gründung einer Niederlassung in Italien. Bau der ersten Unterwasser-Pipelines für Erdgas und Erdöl.
  • 1980er Jahre: Gründung weiterer Niederlassungen im Ausland und zwar in Kuala Lumpur, Malaysia und Abu Dhabi. Errichtung von Fertigungsstätten für Anlagekomponenten in Brasilien und Newcastle, England
  • 1990er Jahre: Umwandlung der Firma in eine Aktiengesellschaft. Übernahmen von den Firmen Speichim, Krebs und KTI in Nordamerika, Stena Offshore in Norwegen, Mannesmann Anlagenbau AG in Deutschland und Gründung einer Niederlassung in Australien.
  • Ab 2000: Übernahme der Aker Maritime's Deep-Water Devision

Technip in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Niederlassung von Technip befindet sich in Düsseldorf, wo – wenige Meter vom bisherigen Unternehmenssitz entfernt sowie in der Nähe des Flughafens Düsseldorf – ein neues Gebäude für die Hauptverwaltung im Stadtteil Rath errichtet und 2016 bezogen wurde.[5] Dort sind etwa 300 Mitarbeiter angestellt. Die Niederlassung entstand 1999 aus der Mannesmann-Anlagenbau AG, der Tochterfirma für Energie- und Umwelttechnik des inzwischen aufgelösten Mannesmann-Konzerns. Hier wird unter anderem der Bau von Onshore-Pipeline-Systemen, Untergrund-Gasspeichern und Kalzinierungsanlagen geplant und weltweit errichtet. Dabei geht es vor allem darum, einem Kunden, meist einem Unternehmen aus der Chemie- oder Erdölindustrie, eine schlüsselfertige Anlage aufzustellen. Technip führt die Konstruktion, den Einkauf, die Überwachung des Baus und die Inbetriebnahme einer Anlage aus. Der eigentliche Bau der Apparate (z. B. das Verschweißen eines Kessels) wird von anderen, darauf spezialisierten Firmen nach den Vorgaben von Technip ausgeführt.[6]

Kunden von Technip in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunden waren und sind unter anderem

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Reference Document 2014
  2. Internelink der Technip unter Abschnitt „History“.[1]
  3. Technip: At a glance
  4. Internelink der Technip unter Abschnitt „History“.[2]
  5. Gewerbestandort an der Theodorstraße wächst weiter/ISS Dome war die Initialzündung. Webseite im Portal duesseldorf.de, abgerufen am 18. April 2015
  6. a b TopArbeitgeber.com Unternehmensprofil von Technip Germany
  7. Pressemitteilung von Technip zu Projekt mit BASF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]