Teilvorgespanntes Glas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teilvorgespanntes Glas, kurz TVG (geregelt in DIN EN 1863-1), wird wie das vollvorgespannte Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) einem thermischen Vorspannprozess unterzogen. Der Abkühlvorgang vollzieht sich jedoch langsamer. Dadurch kommt es zu geringeren Spannungsunterschieden im Glas zwischen dem Kern und den Oberflächen. Die Biegefestigkeit von 70 N/mm² liegt zwischen der von Floatglas 45 N/mm² (nach EN 572) und Einscheiben-Sicherheitsglas 120 N/mm² (nach DIN EN 12150). Des Weiteren hat TVG mit 100 K eine höhere Temperaturwechselbeständigkeit als Floatglas mit ca. 40 K (nach EN 572). Im Bruchfall entstehen Risse, die radial vom Bruchzentrum zu den Scheibenrändern verlaufen, ähnlich wie beim Bruch von Floatglas. In der Praxis wird TVG fast ausschließlich für die Verbund-Sicherheitsglas-Herstellung verwendet. Durch die großformatigen Bruchstücke weist VSG aus TVG eine hohe Resttragfähigkeit auf. Deshalb wird VSG aus TVG hauptsächlich für Überkopfverglasungen und absturzsichernde Verglasungen verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siebert, Maniatis: Tragende Bauteile aus Glas. Ernst und Sohn Verlag 2012.
  • Weller, Nicklisch, Thieme: Glasbau-Praxis, Konstruktion und Bemessung. Verlag Bauwerk, Weimar 2010.
  • Feldmann, Kasper, Langosch: Glas für tragende Bauteile. Werner Verlag 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]