Temperatursensor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Temperaturfühler)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Temperatursensoren sind meist elektrische oder elektronische Bauelemente, die ein elektrisches Signal als Maß für die Temperatur liefern.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauteile, die ihren Widerstand verändern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heißleiter (NTC) verringern ihren Widerstand bei Temperaturerhöhung, sie basieren auf Metalloxiden oder Halbleitern und heißen, wenn sie zu Messzwecken verwendet werden, auch Thermistor.
  • Kaltleiter (PTC) erhöhen ihren Widerstand bei Temperaturerhöhung.
    • Platin-Messwiderstände haben einen nahezu temperaturlinearen Widerstandsverlauf. Sie können je nach Ausführung zwischen −200 °C und +850 °C eingesetzt werden.
    • Silizium-Messwiderstände werden im Temperaturbereich von −50 °C bis +150 °C eingesetzt.
    • Keramik-Kaltleiter weisen bei einer materialspezifischen Temperatur einen starken Widerstandsanstieg auf. Sie können auch als selbstregelndes Heizelement oder als Thermosicherung verwendet werden.

Bauteile, die direkt ein verarbeitbares elektrisches Signal liefern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Integrierte Halbleiter-Temperatursensoren (Festkörperschaltkreise) liefern
    • einen zu ihrer Temperatur proportionalen Strom (Beispiel: AD592[1], proportional zur absoluten Temperatur 1 µA/K)
    • eine zu ihrer Temperatur proportionale Spannung (Beispiel: LM335[2], 10 mV/K)
    • ein von ihrer Temperatur abhängiges digitales Signal (Beispiele: AD7314[3], DS18B20[4][5])
  • Die Basis-Emitter-Spannung eines als Diode geschalteten Transistors sinkt mit steigender Temperatur (stromabhängig; Richtwert bei 1 mA 2,3 mV/°C[6]).

Weitere Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Begriffe für Temperatursensoren sind: Wärmefühler, Temperaturfühler, Wärmesensor.

Integrierte Temperatursensoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In vielen integrierten Schaltungen werden Temperatursensoren eingebaut, um temperaturabhängige Regelungen oder einen Schutz gegen Überhitzung zu erreichen. Beispiele sind:

  • Mikroprozessoren, als Übertemperaturschutz (bei Erreichen von definierten Temperaturschwellen wird die Taktfrequenz reduziert, um eine weitere Erhöhung der Temperatur zu vermeiden)
  • DRAM-Speicher, zur Regelung der Refresh-Frequenz, die stark temperaturabhängig ist (in etwa exponentielles Verhalten)
  • Leistungshalbleiter, als Überhitzungsschutz (Smart-Power)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wärmemengenzähler, Heizkostenverteiler, Thermografie, Energy Harvesting

  • Datenlogger mit integrierten Temperatursensoren zur Temperaturmessung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Temperatursensor – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenblatt AD592
  2. Datenblatt LM335
  3. Datenblatt AD7314
  4. Beschreibung DS18B20
  5. Datenblatt DS18B20
  6. Miklos Herpy, Analoge integrierte Schaltungen, 1976, Franzis, S. 58