The Disintegration Loops

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Disintegration Loops
Studioalbum von William Basinski

Veröffent-
lichung(en)

2002

Aufnahme

1982/2001

Label(s) 2062 Records
Temporary Residence Limited (Boxset)

Format(e)

CD, LP, DVD-A

Genre(s)

Ambient, Minimal, Tape Music

Titel (Anzahl)

2

Länge

74:28

Produktion

William Basinski

Studio(s)

Wohnzimmer von Basinski, New York City

Chronologie
Watermusic
2000
The Disintegration Loops The River
2002

The Disintegration Loops (dt. in etwa: Bandschleifen des Zerfalls) ist ein Konzeptalbum des amerikanischen Klangkünstlers William Basinski und wurde 2002 auf seinem Label 2062 Records veröffentlicht. Es ist der erste von insgesamt vier Teilen der Serie The Disintegration Loops. Die Teile II bis IV folgten 2003. 2012 wurden alle vier Teile remastered als Boxset neuveröffentlicht.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufnahmen entstanden bei Versuchen, Magnetbandaufnahmen aus dem Jahr 1982 durch ihre Digitalisierung im Sommer und Herbst 2001 vor dem Verfall zu retten. Aufgrund von Abnutzungserscheinungen lösten sich während der Wiedergabe die Ferrite (die Magnetschicht der Bänder zerfiel). Basinski gibt an, dass er das Projekt am Morgen der Terroranschläge am 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York City beendet hatte und dann mit Freunden auf seinem Dach saß und den gesamten Tag über die Aufnahmen hörte, während vor ihnen die Türme kollabierten.[1]

Das gesamte Album (so auch die weiteren Teile der Reihe) besteht aus zwei Loops, die nach und nach immer undeutlicher werden und akustisch ineinanderfallen.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Online-Musikmagazin Pitchfork wählte The Disintegration Loops auf Platz 30 der Liste der 50 besten Alben des Jahres 2004 sowie auf Platz 194 der 200 besten Alben der 2000er Jahre.[2][3] Außerdem belegen The Disintegration Loops I–IV Platz 3 der 50 besten Ambient-Alben aller Zeiten.[4] In der ursprünglichen Rezension des Albums erlangte das Album eine (für Ambientalben ungewöhnlich) hohe Bewertung von 9,4 von 10 Punkten.[5] Die Neuveröffentlichung 2012 als Boxset erhielt sogar die Höchstwertung.[6]

Allmusic bewertete The Disintegration Loops I–III jeweils mit 4½ von 5 Sternen.[7][8][9]

Das Online-Musikagazin für elektronische Independents Resident Advisor führt das Album auf Platz 86 der 100 besten Alben des Jahrzehnts, in der Auswahl von Tiny Mix Tapes erreichte es Platz 10.[10][11]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Disintegration Loops

  1. d|p 1.1 – 63:33
  2. d|p 2.1 – 10:55

The Disintegration Loops II

  1. d|p 2.2 – 32:37
  2. d|p 3 – 41:50

The Disintegration Loops III

  1. d|p 4 – 20:07
  2. d|p 5 – 52:21

The Disintegration Loops IV

  1. d|p 6 – 40:36
  2. d|p 1.2 – 21:50
  3. d|p 1.3 – 12:00

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 25. November 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hauntedink.com Haunted Ink
  2. Pitchfork-Team: Top 50 Albums of 2004. In: Pitchfork Media. 31. Dezember 2004. Abgerufen am 11. September 2010.
  3. Pitchfork-Team: The Top 200 Albums of the 2000s: 200-151. In: Pitchfork Media. 28. September 2009. Abgerufen am 1. Oktober 2010.
  4. Pitchfork-Team: The 50 Best Ambient Albums of All Time. In: Pitchfork Media. 26. September 2016. Abgerufen am 10. Juli 2019.
  5. http://www.pitchforkmedia.com/article/record_review/15321-the-disintegration-loops-i-iv (Memento vom 2. April 2007 im Internet Archive)
  6. The Disintegration Loops I–IV (2012) auf pitchfork.com, abgerufen am 1. November 2017
  7. The Disintegration Loops: Review von Fred Thomas auf allmusic.com (abgerufen am 26. Januar 2021)
  8. The Disintegration Loops II: Review von Fred Thomas auf allmusic.com (abgerufen am 26. Januar 2021)
  9. The Disintegration Loops III: Review von Fred Thomas auf allmusic.com (abgerufen am 26. Januar 2021)
  10. Top 100 albums of the '00s. In: Resident Advisor, 25. Januar 2010. Abgerufen im 19. März 2010. 
  11. Favorite 100 Albums of 2000-2009: 20-01 auf tinymixtapes.com, abgerufen am 1. November 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]