The Fall of Arthur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Fall of Arthur („Der Fall Arthurs“ oder als Buchtitel „König Arthurs Untergang“) ist ein unvollendetes, posthum veröffentlichtes Gedicht des britischen Autors und Philologen J. R. R. Tolkien, das im Jahr 2013 von seinem Sohn Christopher Tolkien beim Verlag HarperCollins herausgegeben wurde.

Hintergrund und Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gedicht benutzt die Elemente der Metrik und Alliteration. Es besteht aus rund 1000 Strophen und ist in fünf Abschnitte unterteilt.[1] Es befasst sich mit der Legende über den sagenhaften König Arthus und schildert, wie sich der König in den Osten begibt, um dort in heidnischen Ländern zu kämpfen. In seiner Abwesenheit verliebt sich der Ritter Sir Lancelot in des Königs Frau Guinevere, woraus sich ein unüberwindlicher Konflikt aus Liebe, Treue, Zweifel und Verrat entwickelt. Zudem versucht Mordred die Gelegenheit zu nutzen und die Macht über das Königreich an sich zu reißen. Diese Geschichte wird hier von Tolkien in einer eigenen Interpretation wiedergegeben.[2] Die deutsche Ausgabe des Buches enthält neben der Übersetzung durch Hans-Ulrich Möhring den englischen Originaltext des Gedichtes. Anregungen entnahm Tolkien aus den Texten von Geoffrey von Monmouth (Verfasser der Historia Regum Britanniae) und Thomas Malory (Verfasser von Le Morte Darthur).[3][1]

The Fall of Arthur ist eines von mehreren erzählenden Gedichten, deren Ausarbeitung Tolkien wohl zugunsten der Erzählungen Der Hobbit und Der Herr der Ringe unterbrochen und nicht vollendet hat. Begonnen hatte er das Gedicht in den früheren 1930er Jahren. Erwähnt wird es beispielsweise 1934 in einem Briefwechsel mit R. W. Chambers, dem er das Gedicht zur Begutachtung zugesandt hatte. Dieser ermutigte Tolkien, dieses Vorhaben baldmöglichst fortzuführen. Die Entstehungsgeschichte wird von Christopher Tolkien in einem eigenen Kapitel des Buches beleuchtet.[1]

Das Buch ist wie folgt gegliedert
The Fall of Arthur König Arthurs Untergang
Foreword Vorwort
The fall of Arthur König Arthurs Untergang
Notes on the text of The fall of Arthur Anmerkungen zu König Arthurs Untergang
The poem in Arthurian tradition Das Gedicht in der Artustradition
The unwritten poem and its relation to The Silmarillion Das ungeschriebene Gedicht und seine Beziehung zum Silmarillion
The evolution of the poem Die Entwicklung des Gedichts
Appendix:
Old English verse.
Anhang:
A – Altenglische Dichtung;
B – Zur deutschen Textgestalt;
Literaturverzeichnis

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. R. R. Tolkien: The fall of Arthur. Hrsg.: Christopher Tolkien. HarperCollins, London 2013, ISBN 978-0-00-748994-7 (Onlineleseprobe).
  • J. R. R. Tolkien: König Arthurs Untergang. Hrsg.: Christopher Tolkien, Hans-Ulrich Möhring (= Hobbit-Presse). Klett-Cotta, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-608-96050-1.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Tom Shippey: Tolkien’s King Arthur. In: The Times Literary Supplement. 26. Juni 2013; abgerufen am 6. Juli 2015.
  2. The Fall of Arthur – J. R. R. Tolkien. HarperCollins UK; abgerufen am 6. Juli 2015 (englisch, Verlagsseite zum Buch).
  3. Alison Flood: ‘New’ JRR Tolkien epic due out next year. the Guardian, 9. Oktober 2012; abgerufen am 6. Juli 2015.