The Inner Light

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Inner Light
The Beatles
Veröffentlichung 15. März 1968

B-Seite von Lady Madonna

Länge 2 min 35 s
Genre(s) Indische Musik, Pop
Autor(en) George Harrison
Produzent(en) George Harrison,
George Martin
Label Odeon (D),
Parlophone (UK)
Album Rarities,
Past Masters • Volume Two

The Inner Light (englisch Das innere Licht) ist ein Lied der britischen Band The Beatles aus dem Jahr 1968. Es erschien als B-Seite der Single Lady Madonna. Geschrieben wurde das Lied von George Harrison.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joan Mascaró i Fornés, ein spanischer Sanskrit-Professor an der Universität Cambridge, teilte George Harrison in einem Brief vom 16. November 1967 seine Wertschätzung des Songs Within You Without You mit: “[…] it is a moving song and may it move the souls of millions” (‚Es ist ein bewegendes Lied und es möge die Seelen von Millionen bewegen‘). Diesem Brief legte er ein Buch bei, das er herausgegeben hatte und empfahl Harrison, daraus einige Worte aus dem Tao Te Ching zu vertonen.[1] So wurden die Worte “Without going out of my door I can know all things on earth. Without looking out of my window I can know the ways of heaven. The farther one travels the less one knows.” (‚Ohne aus meiner Tür hinauszutreten, kann ich alle Dinge auf Erden wissen. Ohne aus meinem Fenster zu sehen, kann ich die Wege des Himmels kennen. Je weiter man reist, desto weniger weiß man.‘) zum Text eines Pop-Songs. Einen ähnlichen Gedanken hatte George Harrison bereits 1967 in It’s All Too Much geäußert: “The more I learn the less I know.” (‚Je mehr ich lerne, desto weniger weiß ich.‘)

Komposition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im 44-Takt verfasste Lied ist in F-Dur notiert[2] und dauert 2:35 Minuten.[3] Die Melodie wurde als mixolydisch bezeichnet.[4] Paul McCartney mochte die Melodie: “Listen to the melody. Don’t you think it’s a beautiful melody? It’s really lovely.”[5] (‚Hört auf die Melodie. Glaubt ihr nicht, es ist eine schöne Melodie? Sie ist wirklich wundervoll.‘)

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besetzungsliste:[6]

Aufnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Aufnahme fand statt am Freitag, den 12. Januar 1968 in den EMI-Studios in Bombay; Produzent war George Harrison.[9] Weitere Aufnahmen geschahen am 6. und 8. Februar 1968, in den Abbey Road Studios 1 und 2 in London; Produzent war George Martin.[10]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Inner Light erschien als B-Seite von Lady Madonna am 15. März 1968,[11] in den USA am 18. März 1968;[12] somit wurde zum ersten Mal eine Harrison-Komposition auf einer Beatles-Single veröffentlicht.[13] Auf dem Album Rarities erschien das Stück im September 1978,[14] auf dem Album Past Masters • Volume Two im März 1988.[15]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Inner Light erreichte mit Lady Madonna als A-Seite als höchste Position in Deutschland Platz 2,[16] in Österreich Platz 1,[17] in der Schweiz Platz 1,[18] in Großbritannien Platz 1,[19] und in den USA Platz 4.[20]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Song erhielt durchweg positive Kritiken:

The Inner Light proved to be the best – and last – of George’s attempts to incorporate Indian music into the context of the Beatles

The Inner Light erwies sich als bester – und letzter – von Georges Versuchen, indische Musik in den Kontext der Beatles zu integrieren.“

Nicholas Schaffner: The Beatles Forever, S. 95

„Die einstudierte Naivität und die exotische Frische […] verleihen ‚The Inner Light’ sowohl Geist als auch Charme – und machen es so zu einem der attraktivsten Stücke Harrisons.“

Ian MacDonald: The Beatles – Das Song-Lexikon, S. 291

“… it is the extraordinary synthesis of separate musical and lyrical traditions (in this case, Indian instrumentation, Chinese philosophy, and Western popular music) that distinguishes the song.”

„Es ist die außergewöhnliche Synthese von verschiedenen musikalischen und textlichen Traditionen (in diesem Fall indische Instrumentierung, chinesische Philosophie und westliche Pop-Musik), die den Song auszeichnen.‘“

Ian Inglis: The Words and Music of George Harrison, S. 11

Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Concert for George wurde The Inner Light von Jeff Lynne und Anoushka Shankar aufgeführt.[21]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andy Babiuk: Der Beatles Sound. Presse Project Verlag, (Bergkirchen) 2002, ISBN 3-932275-36-5.
  • Walter Everett: The Beatles as Musicians. Revolver through the Anthology. Oxford University Press, New York 1999, ISBN 978-0-19-512941-0.
  • Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs. Delius, Klasing & Co. Bielefeld 2013, ISBN 978-3-7688-3881-8.
  • George Harrison: I Me Mine. Genesis, Guildford 2017, ISBN 978-1-905662-40-1.
  • Bill Harry: The George Harrison Encyclopedia. Virgin, London 2003, ISBN 0-7535-0822-2.
  • Ian Inglis: The Words and Music of George Harrison. Praeger, Santa Barbara 2010, ISBN 978-0-313-37532-3.
  • Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. The Official Story of the Abbey Road Years. Hamlyn, London 1988, ISBN 0-600-55798-7.
  • Ian MacDonald: The Beatles. Das Song-Lexikon. Bärenreiter, Kassel 2000, ISBN 3-7618-1426-7.
  • N. N.: The Beatles Complete. Piano Vocal/Easy Organ. Music Sales, London o. J.
  • Nicholas Schaffner: The Beatles Forever. McGraw-Hill, New York 1978, ISBN 0-07-055087-5.
  • Steve Turner: A Hard Day's Write. Die Story hinter jedem Beatles-Song. Heel, Königswinter 1996, ISBN 3-89365-500-X.
  • Uwe Watzek, Uwe Heft: The Beatles made in Germany. Discografie der Beatles-Schallplatten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Digital Druckservice, Halle (Saale) 2002.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Harrison: I Me Mine, S. 116
  2. The Beatles Complete. Piano Vocal/Easy Organ, S. 125
  3. Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs, S. 446
  4. "Mixolydian tune", Walter Everett: The Beatles as Musicians. Revolver through the Anthology, S. 153
  5. Nicholas Schaffner: The Beatles Forever, S. 95
  6. Ian MacDonald: The Beatles. Das Song-Lexikon, S. 291
  7. zusätzlich Dholak und Tabla-Tarang: Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. The Official Story of the Abbey Road Years, S. 132; Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs, S. 446.
  8. Andy Babiuk: Der Beatles Sound. 2002, S. 213: „Für The Inner Light wurden zum letzten Mal indische Instrumente auf einer Schallplatte der Beatles gespielt.“
  9. Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. The Official Story of the Abbey Road Years, S. 132
  10. Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. The Official Story of the Abbey Road Years, S. 133–134
  11. Ian MacDonald: The Beatles. Das Song-Lexikon, S. 291
  12. Bill Harry: The George Harrison Encyclopedia, S. 237
  13. Ian Inglis: The Words and Music of George Harrison, S. 11
  14. Uwe Watzek, Uwe Heft: The Beatles made in Germany. Discografie der Beatles-Schallplatten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, S. 98
  15. Uwe Watzek, Uwe Heft: The Beatles made in Germany. Discografie der Beatles-Schallplatten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, S. 109
  16. Chartsurfer. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  17. Austriancharts. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  18. Hitparade.ch. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  19. Officialcharts. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  20. Chartsurfer. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  21. Ian Inglis: The Words and Music of George Harrison, S. 124–125